zur Navigation springen

40 Jahre LAV Husum : Um die Gesundheit verdient gemacht

vom
Aus der Redaktion der Husumer Nachrichten

Auf ihr 40-jähriges Bestehen blickte die Leichtathletik- und Ausdauersportvereinigung (LAV) Husum zurück. Gefeiert wurde mit einem ausgiebigen Rückblick und Grußworten. Auf Geschenke verzichtete der Jubilar, sammelte stattdessen 1000 Euro für ein Inklusions-Projekt des Kirchenkreises Nordfriesland.

shz.de von
erstellt am 30.Jan.2014 | 07:30 Uhr

Anlässlich des 40-jährigen Bestehens der Leichtathletik- und Ausdauersportvereinigung (LAV) konnte Hans-Dieter Reimer zahlreiche Gäste im „Osterkrug“ begrüßen.  Der LAV-Vorsitzende schlug dabei einen Bogen von der Vereinsgründung, als die damalige Leichtathletik-Abteilung des TSV Husum 1875 ihren eigenen Vereinsweg einschlug, über vergangene „Kult-Läufe“ wie den Ausdauer-Vierkampf, den Drei-Insel-Lauf oder den Hallig-Hooge-Lauf bis zum umfangreichen heutigen Spektrum des  Vereins.

„Mein Dank geht an die vielen ehrenamtlichen Helfer sowie die anwesenden Sponsoren, ohne deren Hilfe Veranstaltungen wie der Hafentage-Lauf, die Straßenlauf-Serie oder der Winter-Marathon nicht realisierbar wären“, so Reimer. Am Beispiel des Marathon-Laufes zeigte er auf, welcher Personalaufwand nötig ist, um eine rechtlich wie organisatorisch einwandfreie Veranstaltung abzuwickeln. „Allein am Wettkampftag sind rund 60 Personen von der LAV, der Polizei und weiteren Hilfsdiensten erforderlich, um den Aufbau und die Kontrolle der Strecke, Verkehrsmaßnahmen, Sanitätsdienst, Verpflegungsstellen und zahlreiche weitere Maßnahmen zu gewährleisten“, so Reimer. Auch nannte er Zahlen: Seit 1974 führte die LAV, die mit 80 Personen gegründet wurde und heute 220 Mitglieder hat, nicht weniger als 288 Veranstaltungen durch.

Grußworte überbrachten Wolfgang Delfs, Präsident des Schleswig-Holsteinischen Leichtathletikverbandes, Günter Fleskes, Vorsitzender des Kreissportverbandes, Udo Grützmacher, Vorsitzender des Kreisleichtathletikverbandes, Bürgervorsteher Peter Empen sowie Hans Feddersen, Vorsitzender des TSV Drelsdorf/Ahrenshöft/ Bohmstedt. Statt eines Präsentes hatte die LAV um eine Spende für ein örtliches soziales Projekt gebeten. 875 Euro kamen so zusammen, die vom LAV-Vorstand auf 1000 Euro aufgestockt wurde. „Die Spende geht an das Evangelische Kinder- und Jugendbüro des Kirchenkreises für ein Inklusions-Projekt, bei dem Kinder mit und ohne Behinderung gemeinsam eine einwöchige Ferienfreizeit in einem Zeltlager in Dänemark unternehmen“, erklärte Reimer.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen