zur Navigation springen
Husumer Nachrichten

13. Dezember 2017 | 18:19 Uhr

Ulk-Regatta lockte Tausende an

vom

Die Jugend-Teams in ihren Renn-Pappen gaben alles: Souveräne Sieger wurden Kai Haunstein und Leif Kreutzfeld im blauen Schnellboot

shz.de von
erstellt am 12.Aug.2013 | 03:59 Uhr

W as war die erstmals anlässlich der Hafentage veranstaltete und von den Husumer Nachrichten präsentierte Papierboot-Regatta doch spannend: Während die außer Konkurrenz startende Verlagshausleiterin unserer Zeitung, Verena Zietz, nicht einmal einen Meter auf dem Wasser paddelnd zurücklegen konnte, weil sie gleich beim Einsteigen ins Rennboot kopfüber in den Hafen fiel, zogen die Jugend-Teams in ihren Booten zumindest anfangs kursstabil vorwärts Richtung Wendepunkt. Wer mit seinem Gefährt kenterte, wurde sogleich von einem der zahlreichen Boote der DLRG-Wasserwacht aus dem Wasser gefischt. Die Rettern bargen freundlicherweise auch gleich die Wrackteile der abgesoffenen Papierschiffe.

Die "Aida-Pappe" machte bei dem Rennen ihrem Namen alle Ehre und galt unter dem Publikum als das schönste Fahrzeug. Ein Boot aber fesselte besonders die Blicke der Zuschauer, denn es zog sogleich dem Teilnehmerfeld davon. Konstrukteurinnen waren die Mütter von Kai Haunstein und Leif Kreutzfeld, die als junge Kapitäne eifrig mit dem Stechpaddel arbeiteten und am Ende als Sieger aus dem Rennen hervorgingen.

Den zweiten Rang belegten Tilo Petersen und Henrik Kuhse. Und auf dem dritten landeten Gonne Hansen und Jacob Stümke mit ihrem Boot "Unsinkbar II". Souverän moderierte Jörg Hansen, Jugendwart des Husumer Segler-Vereins, die Regatta, wobei ihm der große Spaß an der Sache anzumerken war.

Hilfreich war auch, dass die großen Kapitäne der Fischkutter den Zuschauern ihre Schiffe öffneten, damit sie einen besseren Blick auf den Hafen genießen konnten.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen