Tetenbüll : Ulf Petermann eröffnet Kunstsaison

Der Landschaftsmaler thematisiert in seinen ausgestellten Werken die nordfriesische Insel- und Küstenwelt. Foto: Schmidt
Der Landschaftsmaler thematisiert in seinen ausgestellten Werken die nordfriesische Insel- und Küstenwelt. Foto: Schmidt

Der Norddeutsche Realist zeigt aktuelle Bilder in der Ausstellung "Faszination Küste" im Haus Peters in Tetenbüll.

shz.de von
28. März 2013, 08:10 Uhr

Tetenbüll | "Ulf Petermann ist ein Maler mit dem Auge für das Ganze", erklärte Katrin Schäfer, neue Geschäftsführerin im Haus Peters, anlässlich der ersten Ausstellungseröffnung in diesem Jahr. Für den Künstler, der zur Gruppe der Norddeutschen Realisten gehört, fügten sich "wie selbstverständlich Windräder, Baken im Watt, Biogasanlagen oder Surfbretter im Meer in seine Ölbilder ein", wie Katrin Schäfer weiter ausführte.

Die Arbeiten sind alle aus dem Jahr 2012, einige sogar aus 2013 und beschäftigen sich vorwiegend mit der nordfriesischen Küsten- und Inselwelt - daher auch der Titel der Ausstellung "Faszination Küste". Man könne Petermann, der bereits vor einigen Jahren schon einmal im Haus Peters ausstellte, in die "Tradition der großen Landschaftsmaler des späten 19. Jahrhunderts stellen", meinte Schäfer, "aber Petermann hat keine Vorbilder, man mag hier eher von Wahlverwandtschaften sprechen". Der Maler habe den Mut, der Moderne, dem Experimentellen zu trotzen und sich dafür der Tradition zu stellen. Da er diese "mit neuer Kraft durchdringe" würde Petermann Bilder schaffen, die zeitlos und ehrlich sind, so die Geschäftsführerin und Kunstkennerin.

Bürgermeister Henning Möller, der wohl zum letzten Mal eine Ausstellung Kraft Amtes eröffnete (er wird zur Kommunalwahl nicht wieder antreten), begrüßte das Ende der Winterpause. Diesmal aber verzichtete er angesichts der draußen herrschenden Kälte darauf, das Lied "Im Märzen der Bauer" anzustimmen, wie er es schon einmal getan hatte. In dieser Ausstellung könne man die trübe Winterzeit vergessen, und er freue sich über die Fülle von Kunst-Interessierten, die zur Eröffnung gekommen waren, führte Möller weiter aus. Die Ausstellungen im Haus Peters, so beweise es das Gästebuch, würden die Menschen "in Freude, ja in Begeisterung" versetzen, und die Einträge zeigten auch, dass "sich die Herzen der Besucher öffnen". Unter den Gästen waren diesmal einige Künstler-Kollegen und wie selbstverständlich der stellvertretende Landrat Jörg von Sobbe, der wohl bisher kaum eine Vernissage im Haus Peters versäumt hat. Den obligatorischen Blumenstrauß, der zu jeder Eröffnung an verdiente Mitglieder des Fördervereins oder Besucher vergeben wird, überreichte Möller an Silke Nanna Detlefsen, die neue Schatzmeisterin des Vereins.

Die Ausstellung "Faszination Küste" ist noch bis zum 30. Juni im Haus Peters, Dörpstraat 16, Tetenbüll, zu sehen. Der historische Kolonialwaren-Laden hat von Dienstag bis Sonntag von 14 bis 18 Uhr geöffnet, ab 1. Juni bereits ab 11 Uhr. Weitere Infos unter Telefon 04862/681.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen