Optimistisch für 2018 : Trotz Niedrigzinsen: Nospa-Bilanz positiv

Die Nord-Ostsee-Sparkasse ist an 40 Standorten im Norden vertreten.
Die Nord-Ostsee-Sparkasse ist an 40 Standorten im Norden vertreten.

Die Nord-Ostsee-Sparkasse geht optimistisch ins neue Geschäftsjahr: Die Bilanz für das Vorjahr fällt unterm Strich positiv aus.

shz.de von
21. Januar 2018, 08:00 Uhr

Optimistisch schauen die Vorstände der Nord-Ostsee-Sparkasse (Nospa), Thomas Menke und Enno Körtke, in das Geschäftsjahr 2018. Die Region sei wirtschaftlich stabil, wichtige Bereiche wie der Tourismus entwickelten sich positiv. Wünschenswert sei aber Klarheit bei den Rahmenbedingungen für die Windenergie.

Unterm Strich zieht die Nospa einer Mitteilung zufolge eine positive Bilanz für 2017. Das voraussichtlich verfügbare Jahresergebnis beläuft sich demnach auf 47 Millionen Euro. Das Betriebsergebnis vor Bewertung als Messgröße für die langfristige Ertragskraft wurde um acht Prozent gesteigert. Es liegt bei 58,7 Millionen Euro. „Das klassische Einlagengeschäft ist aufgrund der Niedrigzinsphase zurzeit weder für unsere Kunden noch für uns selbst attraktiv. Wir gehen deshalb andere Wege“ , erläutert der Vorstandsvorsitzende Thomas Menke die vorläufigen Geschäftszahlen. Das Kreditinstitut setze verstärkt auf ganzheitliche Beratung und innovative Angebote – mit Erfolg. Ein schnelles Ende der Niedrigzinsphase sieht Menke nicht. Er rechnet frühestens ab 2019 mit einem langsamen Steigen der Zinsen für mittlere und langfristige Geldanlagen.

Während der Zinsüberschuss um vier Prozent zurückgegangen ist, hat die Nospa die Kundenkredite um rund zwei Prozent auf 5,2 Milliarden Euro gesteigert. Insgesamt wurden 2017 Kredit-Neuzusagen in Höhe von rund einer Milliarde Euro getroffen. Vor allem Firmenkunden und Bauherren haben zu der positiven Entwicklung beigetragen: So stiegen die Wohnungsbaukredite um rund drei Prozent auf mehr als 1,8 Milliarden Euro. Vorstandsmitglied Enno Körtke führt dies vor allem auf die qualitativ hochwertige Beratung und schnelle Zusagen zurück. Die Kundeneinlagen sind um fünf Prozent gestiegen und lagen zuletzt bei 4,3 Milliarden Euro. Auch das Wertpapiergeschäft entwickelte sich positiv. Und, so Menke: „Wir sind und bleiben überall da, wo uns der Kunde braucht“. Die 40 Standorte seien mit modernster Technik ausgestattet. Die Nospa beschäftigt 1100 Mitarbeiter.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen