Hattstedt : Trotz fehlender Verträge: Baubeginn für Glasfasernetz

Anschlussquote noch nicht erreicht: Dennoch hat der Ausbau im Kirchenweg begonnen.
Anschlussquote noch nicht erreicht: Dennoch hat der Ausbau im Kirchenweg begonnen.

Noch bis Ende Juni können sich die Bürger entscheiden, ob sie mitmachen wollen oder nicht.

von
26. Juni 2018, 12:00 Uhr

Im Kirchenweg in Hattstedt wird zurzeit schwer gebuddelt. Grund dafür ist der Baustart für das schnelle Internet im Auftrag der Bürgerbreitbandnetz GmbH & Co. KG (BBNG ) – obwohl die notwendige Ausbauquote von 68 Prozent (wir berichteten) immer noch nicht erreicht ist.

„Die Bürger haben jetzt noch einmal bis Ende Juni Zeit, sich für einen Anschluss zu den zurzeit geltenden, günstigen Konditionen zu entscheiden. Danach ist dann endgültig Schluss“, teilte der neue Bürgermeister Ralf Jacobsen (CDU) auf der konstituierenden Sitzung mit.

Angekündigt hatte Jacobsen zudem, dass die Verabschiedung der ausscheidenden Gemeindevertreter auf der nächsten Sitzung stattfinden werde. Nichtsdestotrotz hatte der Vorsitzende des Sportvereins, Thorsten Schulze, für den bisherigen Bürgermeister Ralf Heßmann (SPD) eine Überraschung parat, indem er ihm die Ehrenmitgliedschaft antrug. „Du hast dich in deinen 15 Jahren als Bürgermeister immer mit allen Mitteln für den Verein eingesetzt. Wir möchten dir für dein großes Engagement mit dieser Auszeichnung herzlich Danke sagen“, erklärte Schulze. Zuvor hatte bereits Rolf Stechmann als Fraktionsmitglied der SPD lobende Worte an Heßmann, der sich komplett aus der Kommunalpolitik zurückzieht, gerichtet und ihm als Präsent einen Rosenstock überreicht.

Ralf Jacobsen verabschiedete sich schließlich noch mit persönlichem Bedauern von der Schulverbandsvorsteherin Christel Schmidt (WGH), die der neuen Gemeindevertretung nicht mehr angehört. „Die Schule war immer dein Ding. Ich finde es wirklich schade, dass du nicht mehr dabei bist“, sagte er. Ebenso empfanden dies wohl auch die anderen Gemeindevertreter und das zahlreiche Publikum, denn für Christel Schmidt gab es stehenden Applaus.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen