zur Navigation springen

Schmökern in St. Peter-Ording : Treffpunkt für Bücherfreunde

vom
Aus der Redaktion der Husumer Nachrichten

Die Gemeindebibliothek St. Peter-Ording erfreut sich bei Gästen und Einheimischen großer Beliebtheit. Die Zahl der Buchentleihungen steigt stetig. Für den Sommer sind wieder viele Lesungen geplant.

von
erstellt am 18.Mär.2015 | 14:30 Uhr

Das schöne Sommerwetter im vergangenen Jahr hat der Gemeindebücherei von St. Peter-Ording in die Bilanz gepfuscht. So verzeichnete die Einrichung in der Badallee einen deutlichen Rückgang im Juli, wie Leiter Andreas Falkenhagen berichtet. Dafür habe es im August, in dem der Sommer ein wenig Pause machte, und im September neue Monatsrekorde gegeben. Insgesamt sei die Zahl der Ausleihen – trotz leichtem Rückgang – auf einem hohen Niveau geblieben: 93.270 waren es im vergangenen Jahr, 2013 dagegen noch 95.921. Dabei steigt die Zahl bei den Printmedien stetig: 2014 lag sie bei 55.099, im Jahr davor waren es 52.504. Gerne wird die Bücherei auch von Kindern und Jugendlichen genutzt: 21.699 Ausleihen gingen 2014 auf ihr Konto. Weniger nachgefragt werden dagegen Filme, Musik und Hörbücher. Die Zahl sank von 43.418 auf 38.171. Einzig Wii-Spiele und Filme auf Blu-ray für Kinder und Jugendliche legten zu. Andreas Falkenhagen erklärt das mit einem geänderten Nutzerverhalten. Die Leute würden sich die Sachen selbst aus dem Internet holen.

Die eifrigsten Leser sind immer noch die St. Peteraner selbst mit 37000 Ausleihen, dabei gibt es im Ort nur 440 aktive Nutzerausweise. Dicht auf ihren Fersen sind die Gäste mit 34.600 Ausleihen, sie halten aber 1200 Ausweise. Sie sind eine wesentliche Säule des Erfolgs der Bücherei. Aus dem Umland kommen 170 Leser, die 2014 für 21.  000 Ausleihen gesorgt haben. Dann gibt es noch 100 institutionelle Nutzer. Diese Zahlen entsprechen in etwa denen des Vorjahrs.

Seit dem 1. Januar hat die Gemeinde St. Peter-Ording nun die Regie in dem ehemaligen Bankgebäude von der Bücherei-Zentrale Schleswig-Holstein übernommen. Das bewährte Team ist an Bord geblieben. Außerdem wurde eine Zusatzkraft für 3,5 Stunden pro Woche eingestellt. Die Mitarbeiterin hilft in der Saison und nimmt Vertretungen wahr. Ferner soll die Ausstattung im Bereich Internet modernisiert werden.

Großer Beliebtheit erfreuen sich weiterhin auch die verschiedenen Lesungen für Groß und Klein in der Bücherei: Vom Bilderbuchkino über Küsten-Crime bis zu den dritten Nordsee-Krimitagen reichte das Angebot. Zu den 62 Veranstaltungen kamen gut 1800 Besucher, so Andreas Falkenhagen, davon allein 500 zu den Krimitagen. Er hat sich auch für dieses Jahr wieder einiges ausgedacht. So wird ein Familien-Sommerprogramm von Juli bis September angeboten. Gemeinsam mit der Kunstinitiative St. Peter-Ording ist eine Lesung in der Strandkorbhalle geplant. Angedacht ist außerdem ein kleiner Krimiherbst. Extra für die Kinder gibt es im Frühsommer japanisches Kamishibai-Erzähltheater. Zum Auftakt der Veranstaltungssaison in der Bücherei stellte der Kieler Autor Bengt Thomas Jörnsson seinen Krimi „Friesen-Porno“ vor. Er spielt auf Eiderstedt. Was mit den Beobachtungen von drei Jugendlichen beginnt, entwickelt sich im Weiteren zu einer delikaten Mörderjagd über die Halbinsel. Fast 60 Zuhörer waren zur Premierenlesung in die in rotes Licht getauchte Bücherei gekommen – und sie wurden nicht enttäuscht. Aus der Auftragsarbeit für den Kölner Emons Verlag hat Jörnsson einen ganz eigenen „erotischen Heimatkrimi“ geformt mit vielen Befindlichkeiten, Skurilitäten und Ironien, der sich gut in die norddeutsche Landschaft einfügt. Das war ihm selbst wichtig, er selbst ist kein Fan skandinavischer Hardcorekrimis, „ein, zwei Leichen reichen aus“, so Jörnsson mit verschmitztem Lächeln im Gesicht. Interessante Charaktere und unvorhergesehene Entwicklungen – darauf legt er sein Augenmerk. Dass ihm das geglückt ist und bei denZuhörern gut ankam, bewiesen nicht nur die zahlreichen Lacher während der Lesung, sondern auch der große Absatz der vom Autor signierten Bücher am Ende des Abends.

 

 

 

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen