zur Navigation springen

Neues Angebot in Bredstedt : Training unter freiem Himmel

vom
Aus der Redaktion der Husumer Nachrichten

Der Kulturausschuss will den Sparkassenpark noch attraktiver machen. Die kleine grüne Oase mitten in der Stadt soll mit Fitnessgeräten und einem Bouleplatz aufgewertet werden. Außerdem sucht die Stadt neue Kräfte für die Volkshochschule.

Einig sind sich die Mitglieder des Schul-, Jugend- und Kulturausschusses von Bredstedt darüber, dass im Sparkassenpark ein Bouleplatz sowie Fitnessgeräte für alle Generatiohnen installiert werden sollen. Ein Physiotherapeut soll die Stadt bei den Planungen beraten. Die Genehmigung zu erhalten, so der Ausschuss-Vorsitzende Andreas Lundelius, sei nicht das Problem, eher die Finanzierung. Er rechne mit Materialkosten von 20 000 Euro zuzüglich bis zu 7000 Euro für die Installation der Boule-Anlage. Seinem Vorschlag, zunächst einen Antrag auf Kostenübernahme bei der Tondern-Stiftung zu stellen, folgte das Gremium. Außerdem soll sich der Arbeitskreis Anlagen in Flensburg und Glücksburg ansehen, um Anregungen über Bauweise und Möglichkeiten zu erhalten.

Bedenken von Mitglied Wilfried Bertermann, dass die Geräte künftig nicht genügend genutzt oder mutwillig beschädigt und gar zerstört werden würden, teilten seine Mitstreiter nicht. Zum einen, so Lundelius, seien die Geräte in Edelstahl gearbeitet, zum anderen würde der Park noch mehr belebt werden, als er es schon jetzt ohne die geplanten attraktiven Erweiterungen sei. „Das wird ein Erlebnisbereich für Jung und Alt“, erklärte Lundelius.

Sorgen mache er sich eher um den Fortbestand der Volkshochschule Bredstedt unter Trägerschaft der Stadt. Die zuständige Mitarbeiterin Monika Lichtenberg wird im Sommer 2014 in den Ruhestand gehen. „Wir brauchen dringend jemanden oder auch mehrere, die von ihr eingearbeitet werden können. Im Wesentlichen geht es um Organisationsaufgaben“, so Lundelius. Die Arbeit sei zumindest aufwendig. Es müssten Gespräche und Verhandlungen mit Referenten geführt werden, um die Seminare zeitgerecht zu planen und zu organisieren. Außerdem gehe es um die rechtzeitige Vergabe der Druckaufträge und die Verteilung der Hefte. „Für den Posten wird eine Aufwandsentschädigung gezahlt“, betonte der Vorsitzende.

Interessenten sollten sich sobald wie möglich an ihn oder den Bürgermeister direkt über die Amtsverwaltung Mittleres Nordfriesland wenden, was grundsätzlich auch für interessierte Dozenten gelte (Telefon 04671/91920).

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen