zur Navigation springen

Nachwuchsband-Wettbewerb Husum : Träume von einem Festival

vom

Montag ist Einsendeschluss für den Nachwuchsband-Wettbewerb in Husum.

shz.de von
erstellt am 18.Jun.2009 | 07:05 Uhr

Husum | Jungen Musikern eine Chance geben, das ist das Ansinnen von Claude Bruhn. Der stellvertretende Vorsitzende der Interessengemeinschaft Husumer Hafen möchte mit einem Nachwuchsband-Wettbewerb jungen Gruppen eine Bühne bieten. Die nominierten Bands werden am Sonnabend während der Matjestage (26. bis 28. Juni) auftreten. Die beste Gruppe gewinnt einen Aufnahme-Tag in einem Tonstudio.

Am Montag, 22. Juni, endet die Bewerbungsfrist. Bis dahin können kleine wie große Bands noch Informations- und Ton-Material an den 60-Jährigen - der in jungen Jahren selbst in einer Düsseldorfer Formation Bass spielte - schicken. Die Stilrichtung sei egal, auch die Größe der Gruppe spiele keine Rolle: "Die Ein-Mann-Band ist genauso willkommen", sagt der leidenschaftliche Organisator. Nur ein gewisses Maß an Talent müsse schon sein. Die Musiker sollten ihr Instrument einigermaßen beherrschen.
"Ich bin absoluter Pragmatiker"

Mit dem ersten Nachwuchsband-Wettbewerb in Husum hofft Bruhn einen Grundstein für mehr legen zu können. Das Ziel hat der studierte Psychologe klar vor Augen. Er träumt von einem Drei-Tage-Festival am Dockkoog. Eine Vision, die durchaus zur Realität werden kann. Denn Bruhn sagt über sich selbst: "Ich bin absoluter Pragmatiker." Bewiesen hat er das in seinem Leben bereits mehrfach.

Damit der Nachwuchsband-Wettbewerb auch überregional bekannt wird, weist Bruhn auch auf der Internetseite von Studi VZ auf ihn hin. Ein solches Vorhaben komme nicht nur jungen Musikern zu Gute, sagt der SPD-Kommunalpolitiker. Die Stadt könne ebenso davon profitieren: "Als Gastronom will ich natürlich Menschen nach Husum locken."

Kontakt: Claude A. Bruhn, Wasserreihe 9, 25813 Husum, claudebruhn.husum@t-online.de, 0171/4751095.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen