zur Navigation springen

Spezialitätenmarkt der Landrauen : Traditionsreiche Schlemmermeile rund um die Kirche

vom
Aus der Redaktion der Husumer Nachrichten

Gut besucht war wieder einmal der Spezialitätenmarkt der Landfrauen in Garding. Seit mehr als 40 Jahren tischen sie dort Ende Juli Kulinarisches aus der Region auf.

In ein Schlaraffenland verwandelt sich immer Ende Juli der Markplatz von Garding. Seit mehr als vier Jahrzehnten laden die beiden Landfrauen-Vereine von Eiderstedt dann zum Spezialitätenmarkt ein. Ein Termin, nach dem viele Besucher extra ihren Urlaub legen. In den Buden rund um die Kirche, die meist festlich geschmückt sind, werden leckere Spezialitäten aus der Region angeboten, unter anderem Futjes, Boddermelksupp mit Klümp, Wiensupp un Schink sowie natürlich Mehlbüddel. In diesem Jahr hatten sich die „Bäckerinnen“ wieder viel Mühe gegeben und insgesamt 115 Torten und Kuchen gezaubert, die reißend Absatz fanden. Wer es etwas herzhafter wollte, für den gab es bei den Everschoper Landfrauen verschiedene Fischbrötchen und Käsespieße. Gleich gegenüber waren unter einem hübsch verzierten Kissen Pellkartoffeln versteckt, die man mit einer delikaten Soße genießen konnte.

Kunsthandwerker vervollständigten mit ihren Waren den Markt. Eine Zumba-Vorführung, die Jagdhornbläser und die Gardinger Trachtengruppe, die von Tänzern aus Stapelholm unterstützt wurden, sorgten für Unterhaltung. Die Lose für die Tombola waren sehr schnell vergriffen. Viele Sofortgewinne konnten an die Gewinner ausgegeben werden. Den ersten Preis bei der Hauptverlosung, ein Wellness-Wochenende im Strandgut Resort in St. Peter-Ording, gewann die kleine Emilia Gabriel aus Kaiserslautern. Ihre Freude war so groß, dass sie auf der glatten Tanzfläche ins Rutschen kam. Sie blieb aber unverletzt und konnte ihren Preis mit Freude entgegennehmen.

Das Wetter meinte es nicht ganz so gut, der Spezialitätenmarkt wurde von einem starken Gewitterguss überrascht. Wo sich vorher noch viele Menschen an den Buden drängten, war auf einmal gähnende Leere. Viele Besucher zog es nach Hause, andere stellten sich unter und warteten den kurzen Schauer ab. Marktmeisterin Dörte Rickerts hofft, dass trotzdem eine gute Spendensumme übrigbleibt. In diesem Jahr geht der Erlös des Marktes je zur Hälfte an die Diabetesgruppe in der Nordseeschule in St. Peter-Ording und an den Förderverein für die Notfallversorgung auf Eiderstedt.

Seit einigen Jahren hat sich das Gardinger Stadtfest dem Spezialitätenmarkt angeschlossen. Während Pastor Thomas Knippenberg in der St.-Christian-Kirche einen Eröffnungs-Gottesdienst hielt, wechselten auf dem Flohmarkt in der Engen Straße bereits viele Gegenstände ihren Besitzer. Im nahen Stadtpark war für ein Kinderprogramm gesorgt. Bereits vor der Eröffnung des Spezialitätenmarktes konnten sich die Besucher am Spanferkel sattessen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen