zur Navigation springen

Engere Zusammenarbeit : Tourismus-Zentrale sucht den Dialog

vom
Aus der Redaktion der Husumer Nachrichten

In St. Peter-Ording startet eine Gesprächs- und Inforunde mit Vermietern, Gastronomen und Gewerbetreibenden. Sie findet im Winterhalbjahr regelmäßig statt und ist auch offen für die Eiderstedter.

Mehr als zwei Millionen Übernachtungen im Jahr, tausende Tagesgäste in den Sommermonaten – keine Frage, St. Peter-Ording ist das touristische Schwergewicht der Region. Um das Schiff auf Kurs zu halten, bedarf es stetiger Anstregungen. Die stellvertretende Tourismus-Direktorin Constanze Höfinghoff, die seit dem 1. August im Amt ist, will mit einem neuen Angebot an alle Vermieter, Gastronomen, aber auch Gewerbetreibenden aus St. Peter-Ording und Eiderstedt einen weiteren Beitrag dazu leisten: Sie will regelmäßig mit ihnen ins Gespräch kommen. „Tourismus-Zentrale im Dialog“ heißt die Veranstaltungsreihe, die am Mittwoch (26.) um 17.30 Uhr startet. An jedem letzten Mittwoch im Monat im Winterhalbjahr soll dieser Informations- und Gesprächstermin im Dünen-Hus stattfinden.

„Es war schon mein Credo als Geschäftsführerin der NTS (Nordsee-Tourismus-Service GmbH), dass wir die Menschen, die direkt mit den Gästen zu tun haben, also im Hotel, in der Pension und im Restaurant, ansprechen. Denn sie gestalten den Tourismus mit“, betont Constanze Höfinghoff im Pressegespräch. „Der Erfolg von St. Peter-Ording ist das Produkt von vielen.“ Da aber eigentlich fast jeder Einwohner des Nordseebads in irgendeiner Form mit den Urlaubern Kontakt hat, also Gastgeber ist, ist das neue Forum offen für alle, so Constanze Höfinghoff. Sie lädt ausdrücklich auch alle interessierten Eiderstedter ein. „Ich habe festgestellt, dass sich viele den Dialog mit der Tourismus-Zentrale wünschen.“

In dieser Gesprächs- und Vortragsrunde soll Aktuelles aus dem Tourismus, wie Markforschungsergebnisse, vorgestellt werden. Außerdem will die TZ auch einen Blick hinter ihre Kulissen erlauben. 90 Minuten sind für den monatlichen Infoabend eingeplant. Davon sind 30 Minuten für den Vortrag reserviert. Den Anfang machen am kommenden Mittwoch Constanze Höfinghoff und Kay Ziesemer vom NIT Kiel (Institut für Tourismus- und Bäderforschung in Nordeuropa). Das Thema lautet „Wie tickt der Gast? – Ergebnisse aus der Marktforschung und was wir daraus lernen können“. „Wir wollen darstellen, was der Gast in St. Peter-Ording sucht, was die Menschen, die in den Norden kommen, generell wollen und wie der deutsche Reisemarkt insgesamt tickt“, erläutert Constanze Höfinghoff. Zudem wird das Ergebnis einer Gästebefragung im Nordseebad vorgestellt, die 2013 erhoben wurde. Nach dem Vortrag ist dann Zeit für Diskussion, aber auch Fragen zu stellen. „Wir nehmen gern Anregungen auf“, sagt die stellvertretende Tourismus-Direktorin, die sich einen konstruktiven Dialog wünscht - aber keine Meckerstunde.

Die nächste Runde findet dann – wegen Heiligabend und Silvester – schon am Mittwoch, 17. Dezember, statt. Dann gibt es einen Blick hinter die Kulissen der TZ und Informationen zu Angeboten und Neuigkeiten. Am Mittwoch, 28. Januar, geht es um den „Medienjungle Tourismus – wie findet der Gast nach St. Peter-Ording“, am 25. Februar um „Marktplatz Tourismus-Zentrale – wer macht eigentlich wann, was und warum? Wir stellen uns vor“. Thema am 25. März ist „Natur und Tourismus: Liebe auf den zweiten Blick“ und am 29. April „Was Sie in St. Peter-Ording bewegt“. Constanze Höfinghoff wird die Zusammenkunft jeweils leiten. Es wird gebeten, sich am Veranstaltungstag bis 12 Uhr per E-Mail unter c.hoefinghoff@tz-spo.de oder per Telefon 04863/999222 anzumelden.

Zudem bietet die Tourismus-Zentrale im Wochenwechsel mittwochs und freitags Beratungszeiten für Vermieter zum neuen Reservierungssystem, Gästekarten, Klassifizierung und Vermarktung an, Anmeldung unter Telefon 04863/999184 oder per E-Mail info@tz-spo.de.

zur Startseite

von
erstellt am 21.Nov.2014 | 08:30 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen