zur Navigation springen

Mehr Möglichkeiten für Vermieter : Tourismus-Zentrale stellt neues Reservierungssystem vor

vom
Aus der Redaktion der Husumer Nachrichten

Online buchbar zu sein, das will die Tourismus-Zentrale St. Peter-Ording allen Vermietern ermöglichen. Mit dem Sytem können zudem alle touristischen Leistungen verwaltet werden. Es soll im Januar eingeführt werden.

Auf großes Interesse unter den Vermietern von St. Peter-Ording stieß die Einladung der Tourismus-Zentrale (TZ) St. Peter-Ording zum Informationsabend im Dünen-Hus. Obwohl die TZ die Teilnehmerzahl aufgrund der großen Zahl von Anmeldungen schon minimiert hatte, mussten Stühle zugestellt werden. Die gut 200 Anwesenden interessierte besonders das neue Reservierungssystem/Meldewesen Feratel Deskline. Hoteliers und Agenturen werden nachfolgend in separaten Terminen über die Neuigkeiten der TZ informiert. Auch deren Interesse ist sehr groß.

Constanze Höfinghoff, seit August stellvertretende Tourismus-Direktorin und zugleich Leiterin der Marketing- und Veranstaltungsabteilung, stellte sich vor. Von 2005 bis zu ihrem Wechsel war sie Geschäftsführerin der Nordsee-Tourismus-Service GmbH (NTS) gewesen. St. Peter-Ording habe sie als neue Herausforderung gelockt, sagte sie. Ein großes Thema ist aus ihrer Sicht die Nebensaison. Im Fokus stünden hierfür der Gesundheitstourismus und das Naturerlebnis. Es gelte zudem, das Prädikat „Weltnaturerbe“ zu nutzen. Ein weiterer Schwerpunkt sei im Laufe des nächsten Jahres die Professionalisierung des Online-Auftritts inklusive eines modernen und hochleistungsfähigen Reservierungssystems. Dieses wird ab Januar implementiert. Damit reagiert die TZ auf die Anforderungen des Marktes und stellt weitere Weichen als touristischer Dienstleister. Mehr als zwei Millionen Übernachtungen im Jahr, gestiegene Gästezahlen und ein erweitertes touristisches Angebot erforderten eine Anpassung der Vertriebsstrukturen, betonte Constanze Höfinghoff.

Jörn Voss und Peter Ellinger stellten das Reservierungssystem/Meldewesen Feratel Deskline vor. Es ist in rund 4000 Tourismusdestinationen – vorwiegend in Deutschland, Österreich und der Schweiz – bereits im Einsatz. Es macht die Verwaltung aller touristischen Leistungen in einer Datenbank möglich. Sie kann an alle relevanten Vertriebskanäle im Tourismus angebunden werden. Ziel ist es, für den Anbieter eine Gesamtlösung zu schaffen. Für alle ergibt sich damit die Möglichkeit, online buchbar zu werden. Beim Online Meldeschein werden die Daten vom System eingedruckt. Es gelten die bisherigen Sicherheitsmerkmale. Manuelle Anmeldung über Ankreuzen ist auch möglich. Die Darstellung hat überall die gleiche Maske. Das ist wegen des Wiedererkennungswertes für den Interessenten von Bedeutung. Dieser wünscht eine möglichst zügige Abwicklung ohne Unterbrechunge.

Es gab viele Wortmeldungen und Nachfragen. Bei der Beantwortung wurden die Feratel-Mitarbeiter unterstützt von Jörg Müller aus der EDV-Abteilung der TZ und Ute Broders, Leiterin des Tourismus-Service-Centers. Anregungen und Probleme wurden mitgenommen. Constanze Höfinghoff machte es in der Aussprache für alle noch einmal deutlich: „Für jeden einzelnen ist dieses System eine Riesenchance. Das Tolle ist: Es eröffnet Ihnen alle Möglichkeiten. Wir machen das, weil der Markt das verlangt. Wir wollen Sie dabei mitnehmen, werden Sie individuell beraten und pflegen Ihre Daten ein.“ Jörn Voss wies auf die Sicherheit des Systems hin.

Kurz angeschnitten wurden dann Bonus-Angebote, die Gästeehrung im neuen Format und ein dauerhaft angelegter Dialog mit der TZ. Tourismus-Direktor Rainer Balsmeier bat in Sachen GEMA um Information bei Problemen: „Schreiben Sie uns das bitte auf.“ Er bedankte sich im Namen seines Teams für das große Interesse. „Nutzen Sie unser Beratungsangebot“ war sein Appell. Meike Steinert, Ute Broders, Arne Plön und Kay Gehrt werden die Vermieter zu feststehenden Terminen in kleinerem Kreise oder im Einzelgespräch beraten, Anmeldung unter Telefon 04863/999184 oder per E-Mail info@tz-spo.de.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen