zur Navigation springen

Rat des Kreisveterinärs : Tote Vögel einfach vergraben

vom
Aus der Redaktion der Husumer Nachrichten

Geflügelhalter haben mit Blick auf die Vogelgrippe viele Fragen an Dr. Dieter Schulze, Kreisveterinär in Nordfriesland. Bisher wurde das Virus in Schleswig-Holstein noch nicht nachgewiesen.

shz.de von
erstellt am 29.Nov.2014 | 14:00 Uhr

Mehr als 50 Anrufe allein an den Vormittagen verzeichnete der Fachdienst Veterinärwesen des Kreises Nordfriesland in den vergangenen Tagen: Geflügelhalter haben Detailfragen zur vorsorglich angeordneten Stallpflicht. Sie wurde erlassen, damit die Vogelgrippe, falls sie bei Wildvögeln in Nordfriesland auftreten sollte, nicht auf Hausgeflügel übergreifen kann. Andere Bürger haben einen toten Vogel gefunden und erkundigen sich, was sie tun sollen.

„In der freien Natur werden das ganze Jahr hindurch Vogel- und andere Kadaver gefunden. Tiere sterben an Altersschwäche, Entkräftung oder an einer Reihe von Krankheiten“, erläutert Kreisveterinär Dr. Dieter Schulze. Zurzeit gelte der gleiche Rat wie immer: Tot aufgefundene Tiere, gleich welcher Art, sollte man niemals anfassen.

„Wenn Sie einen Vogel finden, nehmen Sie ihn mit der Schaufel auf und vergraben ihn. Oder heben Sie ihn mit Gummihandschuhen hoch, stecken ihn in eine Tüte und legen sie in die Restmülltonne“, lautet der pragmatische Rat des Tierarztes. Außerhalb von Siedlungsgebieten könne man Vögel auch liegenlassen: Die Natur helfe sich selbst.

Bisher wurde kein Vogelgrippevirus in Schleswig-Holstein nachgewiesen. „Sollte die Krankheit doch ins Land kommen, sind wir vorbereitet. Bis jetzt ist es noch immer gelungen, sie mit entsprechenden Schutzmaßnahmen einzudämmen", so Schulze.

Alle Geflügelhalter sind nach Angaben des Kreises generell verpflichtet, ihren Tierbestand beim Fachdienst Veterinärwesen anzumelden. Eine Untergrenze gibt es nicht: Auch, wer nur ein Huhn hält, muss sich melden, damit der Kreis ihn in eine Datenbank eintragen kann. Nachmeldungen sind möglich unter Telefon 04841/67827 sowie per E-Mail: veterinaeramt@nordfriesland.de.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen