zur Navigation springen

Husum Wind 2015 : Top-Adresse für den deutschsprachigen Markt

vom
Aus der Redaktion der Husumer Nachrichten

600 Aussteller aus 25 Ländern bei der Husumer Windmesse vom 15. bis 18. September – erwartet werden mehr als 20.000 Besucher aus aller Welt.

shz.de von
erstellt am 11.Sep.2015 | 16:00 Uhr

Alles, was in der Windbranche Rang und Namen hat, blickt oder fährt in diesen Tagen nach Husum: Vier Tage lang findet an diesem traditionsreichen Standort die wichtigste Veranstaltung der Windbranche in diesem Jahr statt. Vom 15. bis 18. September – jeweils von 10 bis 18 Uhr – geben sich hier auch Top-Manager der Windindustrie ein Stelldichein. Auf 25.000 Quadratmetern im Nordsee-Congress-Centrum und in den fünf angeschlossenen Hallen präsentieren sich mehr als 600 Aussteller aus 25 Ländern. Erwartet werden mehr als 20.000 Besucher. Diese dürfen sich außer auf die Größen der Branche auch auf viele junge und innovative Unternehmen freuen, die ihre Neuheiten und Leistungen vorstellen.

Rund 600 Aussteller bilden in Husum die gesamte Wertschöpfungskette der Onshore- und Offshore-Windenergie ab. Die Praxisnähe in Husum und der bekannte intensive Austausch bilden den idealen Rahmen für die Großveranstaltung. „Husum ist seit jeher für seine Bedeutung bei der Entwicklung der Windenergie und seinen Pioniergeist bekannt. Auch bei der Husum Wind 2015 dürfen sich die Besucher auf zahlreiche Innovationen freuen. Zudem bieten wir ein Forum für den Diskurs über aktuelle wirtschafts- und energiepolitische Themen sowie die Gestaltung der zukünftigen Energieversorgung“, kündigt Peter Becker, der Geschäftsführer der Messe Husum & Congress, an.

Die Husum Wind 2015 legt ihren Schwerpunkt auf den wichtigen deutschsprachigen Kernmarkt. Dieser weist – onshore wie offshore – nach wie vor starke Wachstumsraten auf. Das spiegelt sich auch in der Präsenz der Aussteller wider, unter anderem von Anlagenherstellern wie ADWEN, Enercon, Nordex, Senvion oder auch Siemens. Außer den Anlagenherstellern sind auch Energieversorger, Wartungsunternehmen und Zulieferern der Windenergiebranche in der nordfriesischen Kreisstadt vertreten. Daneben finden sich zahlreiche kleine und junge Unternehmen, die mit innovativen Produkten und Dienstleistungen aufwarten. Die Aussteller kommen aus Deutschland, Dänemark, den Niederlanden, Polen und sogar aus Australien.

Nach Angaben des Veranstalters findet die Husum Wind auch in diesem Jahr „die Balance zwischen praxisorientiertem Mehrwert und theoretischem Diskurs“: Husum befindet sich in unmittelbarer Nähe zu zahlreichen Windparks, Produktionsstätten für Komponenten und Testfeldern. Die Husumer Messegesellschaft bietet denn auch in Kooperation mit der Netzwerkagentur „windcomm schleswig-holstein“ und weiteren Partnern Exkursionen in und um Husum an: beispielsweise die Besichtigung des Ausbildungszentrums mit Sicherheits- und Trainings-Centern, Schulungsräumen und einem Trainings-Windpark mit Offshore-Windkraftanlagen in Enge-Sande oder Besuchen im Windtestfeld Nord in der Südermarsch.

Parallel zur Messe findet zudem eine Konferenz rund um die Themen Windenergie und Energiewende statt. In Foren werden aktuelle Trends und Entwicklungen vorgestellt und diskutiert.

Bereits einen Tag vor Messebeginn findet der Windbranchentag Schleswig-Holstein des Bundesverbandes Windenergie (BWE) im Nordsee-Congress-Centrum statt. Zusammen mit Experten aus Politik und Wissenschaft werden der aktuelle Stand und die Herausforderungen beim Ausbau der Erneuerbaren Energien diskutiert. Eine zentrale Herausforderung für die Unternehmen ist es, neue Fachkräfte zu gewinnen für die künftig noch wachsende Windbranche, die bereits rund 140.000 Menschen beschäftigt. Dazu gibt es am letzten Messetag die Windcareer, die Besuchern und Ausstellern die Möglichkeit bietet, in Kontakt zu treten.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen