Land in der Stadt : Tiere, Trecker und Leckereien

Schaf- und Kuhställe waren wie immer ein Zuschauermagnet.
Schaf- und Kuhställe waren wie immer ein Zuschauermagnet.

Der Husumer Bauernmarkt rund um die Tine lockte am Wochenende mit vielen Attraktionen. Tiere und Odtimer-Trecker waren Zuschauer-Magneten.

shz.de von
13. Juli 2015, 11:00 Uhr

Pralles Landleben rund um die Tine beim Bauernmarkt, der gemeinsam vom Kreisbauernverband Husum-Eiderstedt, dem Landfrauenverband und der Werbegemeinschaft organsiert worden war: Zahlreiche Einheimische und Urlauber nutzten die Gelegenheit, sich an verschiedenen Ständen über die regionale Landwirtschaft zu informieren – und die Bauern aus der Umgebung standen ihnen gerne Rede und Antwort. Dabei wollten nicht nur die kleinen Besucher das Landleben mit allen Sinnen begreifen und zum Beispiel am Stand der Landjugend an einer hölzernen Kuh ihr „Melkdiplom“ ablegen, so mancher Erwachsener streckte ebenfalls vorsichtig die Hand über die Gatter, um Ponys, Schafe oder Kühe und deren Kälber zu streicheln. Viele Fragen hatten auch die Kaninchen- und Geflügelzüchter zu beantworten, die ihre schönsten Tiere mit in die Storm-Stadt gebracht hatten.

Jagdhornbläser hatten für den passenden musikalischen Auftakt des bunten Markttages gesorgt, der durch den Vorsitzenden des Kreisbauernverbandes, Melf Melfsen, Bürgervorsteher Peter Empen und Lammkönigin Jane Petersen eröffnet wurde. Alle drei betonten in ihren Grußworten die Bedeutung des Bauernstandes für die Region – und wie wichtig es zudem sei, dass die Landwirte aus der Umgebung sich auch immer mal wieder der Stadtbevölkerung präsentierten. Mit der Landwirtschaft früherer Zeiten habe die Arbeit auf einem modernen Hof heute nicht mehr viel zu tun, so die Botschaft. Technisches Knowhow werde den Bauern von heute ebenso abverlangt wie das Wissen über aktuelle rechtliche Rahmenbedingungen und die Fähigkeit, einen Hof wirtschaftlich zu führen.

Am Nachmittag gab es mit „Das verlorene Schaf“ ein zum Thema des Tages passendes Puppenspiel für Kinder. Ein Bauernhofmodell bot Einblicke in Ställe und Scheunen eines modernen Hofes und an der „Reeperbahn“ konnten sich die Besucher im Anfertigen von Seilen versuchen, während es im begehbaren Transporter Informationen über die Bedingungen für artgerechte Tiertransporte gab.

In der beeindruckenden Reihe der präsentierten Landmaschinen fielen die großen Trecker der neuesten Generation zwar optisch zuerst ins Auge, das Interesse der Besucher galt dann aber doch eher den Oldtimer-Traktoren. Kulinarisch wurde an diesem Tag auch allerlei geboten, allen voran lockten die beliebten Leckereien der Landfrauen. An den liebevoll dekorierten Marktständen konnte man sich zudem gleich mit frischem Obst und Gemüse, Käse und Bio-Brot eindecken.


zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen