zur Navigation springen

PLattdeutsches Weihnachtsstück : Theater hilft Mildstedter Familie

vom
Aus der Redaktion der Husumer Nachrichten

Die traditionelle Mildstedter Theateraufführung zur Weihnachtszeit findet diesmal in der Sporthalle statt. Der Erlös kommt einer Familie aus dem Dorf zugute. Geschrieben hat das Stück Frenz Bertram.

Die traditionelle Weihnachtsaufführung, für die die Mildstedter Theatergruppe seit vielen Wochen probt, findet diesmal als Benefizveranstaltung in der Sporthalle statt. Als die Theaterspieler von dem tragischen Schicksalsschlag der Familie Brodersen/Hansen hörten, entschieden sie sofort: „Da machen wir mit, wir treten zugunsten der beiden kleinen Halbwaisenkinder auf. Anstelle eines Eintrittsgeldes wird um eine Spende zugunsten der Familie Brodersen/Hansen gebeten“, nennt Autor und Regisseur Frenz Bertram den gemeinsamen Wunsch der Theatergruppe. Besonders tragisch, die Mutter war bei der Geburt des zweiten Kindes gestorben, so dass dessen Geburtstag auch immer der Todestag seiner Mutter ist.

Das Stück, das Bertram vor 25 Jahren entworfen und jetzt fertig geschrieben hat, soll anschließend noch zweimal aufgeführt werden. Typisch für die Probeabende ist die große Fröhlichkeit und Begeisterung, die gemeinsam mit den fünf Darstellern und vier Helfern an jedem Montagabend in das alte Mildstedter Schulhaus einzieht. Die Gruppe freut sich, denn nach zehn Jahren ist auch Mitspieler Christian Thomsen wieder mit dabei. Auf die Uhr wird bei den Proben nicht geschaut, manchmal wird es deshalb auch sehr spät. Gut gefüllte Lakritzfässchen, viele Erdnüsse, Getränke und der Klönschnack zwischendurch sind längst fester Bestandteil der Treffen.

Das Stück „Versprecken ünnern Dannenboom“ zeichnet sich durch Situationen aus, die alltäglich sind. „Da ist nichts übertrieben und nichts erfunden“, verrät Autor Bertram, „alles, was wir in diesem Stück erleben, ist die Summe aus Familienerfahrungen.“ In dem Lustspiel erlebt das Publikum die Kleinfamilie Tüxen, in der sich die Hausfrau Herta (Levka Schult) strikt an die gut gemeinten Ratschläge ihres Ehemannes Willi (Uwe Teweleit) und ihres Vaters (Christian Thomsen) hält – und damit den Hausfrieden stört. Als dann noch Jens (Dieter Jensen) um die Hand der Haustochter Inge (Andrea Thomsen) anhält, ist guter Rat teuer. Erst die pfiffige Reaktion der jungen Braut rettet schließlich den Heiligen Abend. Die Aufgaben des Soufflierens teilen sich Karin Schoppe und Manuela Prieve, für die reibungslose Technik sorgt Olaf Schoppe. Das Benefiz-Stück wird am Sonntag (15.) ab 19 Uhr in der Gymnastiksporthalle aufgeführt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen