Hattstedt : Tartan-Laufbahn wird gefördert

Die marode Laufbahn im Sportpark wird saniert – Karl-Heinz Hansen, Thorsten Schulze und Ralf Heßmann (v. r.) sind begeistert.
Die marode Laufbahn im Sportpark wird saniert – Karl-Heinz Hansen, Thorsten Schulze und Ralf Heßmann (v. r.) sind begeistert.

Hattstedt erhält einen Bewilligungsbescheid in Höhe von 41.000 Euro. Landesweit werden 41 Projekte berücksichtigt.

von
06. Juni 2018, 09:00 Uhr

Schnelligkeit und Ausdauer führen in der Leichtathletik zu erfolgreichen Zieleinläufen – der gleiche Ehrgeiz gilt jedoch häufig ebenso für das Einwerben öffentlicher Fördermittel. Gelungen ist das Rennen um einen solchen „Pott“ der Gemeinde Hattstedt. Bürgermeister Ralf Heßmann (SPD) fand in seiner Post den erhofften Bescheid für die Sanierung der Laufbahn im örtlichen Sportpark in Höhe von rund 41.000 Euro.

Für die Sanierung kommunaler Spielfelder und Laufbahnen wurden vom Innenministerium zusätzlich sechs Millionen Euro aus dem Sondervermögen Impuls zur Verfügung gestellt. Letztlich wurden landesweit 41 Projekte berücksichtigt. „Mein Antrag vom 5. Januar ist die einzige Maßnahme im Kreis Nordfriesland für die Förderung des Laufbahn-Ausbaus“, berichtete Heßmann nicht ohne Stolz. „Außerdem bekommen wir die maximal mögliche Unterstützung an den Gesamtkosten, die sich auf 82.000 Euro belaufen.“

Für ihn sei dieser Erfolg zudem eine ganz persönliche Freude. „Als ich vor 15 Jahren Bürgermeister wurde, war eine meiner ersten Amtshandlungen die Einweihung des Sportplatzes. Und mit der Zusage ist nun auch meine letzte Tat mit dem TSV Hattstedt verbunden“, erklärte der, nach der Wahl Anfang Mai auf eigenen Wunsch aus der Kommunalpolitik ausscheidende Gemeindechef.

Die Freude über die Förderung war auch Thorsten Schulze sichtlich anzusehen. „Wir sind glücklich über diese Entscheidung“, so der TSV-Vorsitzende, und erläuterte: „Unsere Aschebahn liegt seit Langem brach. Das ist besonders bedauerlich, weil wir eine starke Leichtathletiksparte haben. Mit dem Bau der modernen 100-Meter-Tartan-Laufbahn, an der sich auch ein Hochsprungradius sowie eine Weitsprunggrube angliedern werden, decken wir jetzt – bis auf die 400-Meter-Bahn – alle Disziplinen des Sportabzeichens ab. Ebenso wichtig ist die funktionierende Sportstätte aber insbesondere auch für die Schule.“ Weitere Aufgaben stehen nun allerdings für Karl-Heinz Hansen ins Haus. Denn als Sportpark-Koordinator wird dieser während der Bauzeit wieder den Kontakt zwischen Verein und Gemeindevertretung halten.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen