zur Navigation springen

Kitesurf-Worldcup St. Peter-Ording : Tanz auf den Wellen

vom
Aus der Redaktion der Husumer Nachrichten

Auch Teenager aus Norddeutschland mischen beim Kitesurf- Worldcup in St. Peter-Ording kräftig mit. Unter ihnen ist auch der deutsche Juniorenmeister Elias Ouahmid, der gerade 16 geworden ist.

Beim Wettkampf um Weltmeisterschaftspunkte hat jeder sein Ziel vor Augen: möglichst weit vorne liegen. Aber sonst sind sie echte Freunde und unterstützen sich gegenseitig: die Maschinenbaustudenten Arne Bölts (22) aus Flensburg und Vito Brabetz (24) aus Rostock, die Schüler Jasper Lund (16) aus Meyn und Jan-Niklas Paasch (17) aus Harrislee. Sie mischen beim Kitesurf-Worldcup in St. Peter-Ording mit, der noch bis Sonntag (30. August) läuft. Der Strand und das Meer vor dem Badeort sind das überaus beliebte Revier für ihren Sport. Die vier starten in beiden Disziplinen Freestyle und Slalom. Arne Bölts Freundin Lea Behnemann macht die Runde perfekt. Die Lehramtsstudentin liebt die besondere Stimmung unter den Kitern und ist vom Wetter begeistert. Mit den Gezeiten hat niemand Probleme, bei Ebbe wird eben etwas weiter draußen gestartet.

Jan-Niklas Paasch macht auf der Sandbank gerade einen Testflug mit dem Kite seines Freundes Arne Bölts, der ihm von seinem Sponsor, einem Kitesurf-Ausstatter, zur Verfügung gestellt worden ist. Wie auch andere Firmen, ist der Sponsor mit seinen Produkten und seinem Team auf der Messe auf dem Ordinger Eventgelände vertreten. Jeder Kitesurfer benötigt einen solchen Unterstützer Die Marken wollen ausprobiert sein. Es ist lange nicht egal, welchen Kite man aufspannt. „Es ist interessant und höchst spannend, den Schirm von anderen in der Hand zu halten und zu sehen, was er kann“, sagt Arne Bölts. Der geht dann auch reihum.

Schon kommen zwei weitere Kiter dazu, Elias Ouahmid (15) aus Kempten im Allgäu und Nils Hippauf (19) aus Buchholz in der Nordheide. Beide sind Schüler. Elias Ouahmid ist deutscher Juniorenmeister und startet für Marokko. Er ist zum zweiten Mal in St. Peter-Ording und feiert noch während der Weltmeisterschaft seinen 16. Geburtstag. Im Slalom hat er zunächst den vierten Platz gehalten, fiel gestern aber auf den achten zurück. Damit ist er in der Runde immer noch der Beste. Die anderen fünf starten für Deutschland. Jan-Niklas Paasch lag gestern auf dem neunten Platz und Arne Bölts auf dem 15. Nils Hippauf, Vito Brabetz und Jasper Lund fanden sich auf den hinteren Rängen. Doch das tut der Freude an dem Tanz über die Wellen keinen Abbruch.

Kennengelernt haben sie sich bei Deutschen Meisterschaften, Arne Bölts und Vito Brabetz bereits 2009 in St. Peter-Ording. Ihr Kreis hat sich dann vergrößert. Vom Badeort sind sie begeistert. Die Herausforderungen sind täglich neu. Elias Ouahmid bringt es so auf den Punkt: „Kein Tag ist wie der andere. Die Windverhältnisse, die wegen der Gezeiten unterschiedlichen Wasserstände – es ist immer anders in St. Peter. Darauf muss man gefasst sein. So wird es auch nie langweilig.“ Sie sind gerne hier, sie genießen den Strand, die Sonne, auch den Regen und besonders den unterschiedlichen Wind. Vor allem aber sind sie begeistert von ihrem und für ihren Sport. Das spürt man, wenn sie sich miteinander unterhalten, auf Fragen reagieren und sich dann zum Foto aufstellen: das Equipment muss einfach mit drauf.

Das große Sportevent endet allerdings einen Tag früher als geplant, nämlich am Sonnabend (29. August) nach der großen Abschluss-Party am Strand, bei der auch die Sieger geehrt werden. Der Veranstalter, Act Agency aus Hamburg, hat sich zu diesem Schritt entschlossen, da für Sonntag (30. August) ein Gewitter vorhergesagt ist. Außerdem soll am Dienstag (1. September) eine Sturmflut das Eventgelände überfluten, wenn abgebaut wird.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen