zur Navigation springen
Husumer Nachrichten

23. August 2017 | 16:19 Uhr

Tönning : Talente gibt es überall

vom
Aus der Redaktion der Husumer Nachrichten

Schüler der Eider-Treene-Schule Tönning begeisterten mit ihrem bunten Abend das Publikum in der Stadthalle. Die Show ist mittlerweile so beliebt, dass sie zweimal gezeigt wurde.

Es hat schon Tradition: Seit ein paar Jahren zeigen Mädchen und Jungen aus den fünften bis zwölften Klassen der Eider-Treene-Schule Tönning, was sie neben Deutsch, Englisch, Biologie und Mathematik für Talente haben. In schulischen Wahlpflicht- oder Freiwilligenkursen können sie diese ausleben und werden gefördert. Zur Weihnachtszeit präsentieren sie dann ihren Mitschülern, Lehrern und Verwandten, was sie einstudiert haben. Das kommt mittlerweile so gut an, dass die Stadthalle nicht mehr alle Zuschauer zur gleichen Zeit fassen kann und so die Veranstaltung sowohl am Nachmittag und am Abend läuft.

So konnten sich insgesamt mehr als 700 Zuschauer durch Musik, Tanz und anderen Darbietungen von den Leistungen der jungen Leute überzeugen und auf die Weihnachtszeit einstimmen.

Doch bevor Donald Tchikou und Roland Doroci – stilvoll im feinen schwarzen Anzug – aus dem zwölften Jahrgang die Moderation übernehmen konnten, begrüßte Schulleiterin Stephanie Heß die Anwesenden. Für sie, die erst im Sommer die Leitung übernommen hat, sei es genauso spannend wie für die Akteure, gab sie zu.

„Die jungen Leute präsentieren sich in Bereichen, die sonst nicht im schulischen Augenmerk liegen, aber für die Bildung junger Menschen bedeutsam sind.“ In Bezug auf die vielen Proben sagte sie: „Hier war eine Menge Bewegung in der Eider-Treene-Schule.“ Eine Jury aus Lehrerkollegen und Schülersprechern hatte aus den vielen Angeboten in einer Art Casting das abwechslungsreiche Programm zusammengestellt.

Schulleiterin Heß dankte allen für die viele Arbeit und die intensive Vorbereitung, denn „all dies passiert nicht von allein“. So wurden auch der Hausmeister n und die Reinigungskräfte mit Danksagungen bedacht sowie der achte Jahrgang, der für das Essen im Anschluss an die Veranstaltung gesorgt hat, und sie lobte das Winterdorf, dessen einzelne Lebkuchenhäuser durch Losglück nun ein neues Zuhause bekommen haben. Nach der Anmoderation starteten die Teilnehmer des Wahlkurses fünf mit dem Bodenturnen. Tobias Bernhardt aus der 10a überzeugte am Klavier mit einer eigenen Komposition, die er einem kranken Mädchen gewidmet hat. HipLine-Dancer trafen genauso den Geschmack der Zuschauer wie die Schwarzlichtkatzen des sechsten Jahrgangs. Modern Dance von Larissa oder Hip Hop von Annemarie – die Solistinnen bekamen für ihre Leistungen noch einen „Extra-Mut-Zuschlag“ zum Applaus. Musik gab es von der Schulband unter Leitung von Katrin Heuer und den Animal Beek Birds. Auch hier überzeugten die jungen Mädchen und Jungen mit interessanten Stimmen, die trotz leichten Nervositätsvibrato, an berühmte Vorbilder wie etwa Amy Winehouse heranreichten.

In den Umbaupausen banden die Moderatoren das Publikum mit ein und stellten Fragen zu Weihnachten, die nicht immer leicht zu beantworten waren. Sie fanden zudem eine Zuschauerin, die über Bräuche in Kuba an Heiligabend berichten konnte.

Den Abschluss bildete die Flugschau des Wahlkurses sieben, bei dem selbst der Weihnachtsmann seine „Flugeigenschaften“ beim Überschlag beweisen konnte. Mit der Vorstellung des Imagine-Projektes, das den Text des gleichnamigen Liedes von John Lennon visuell in Plakaten umsetzt, endete die gelungene Veranstaltung. Lob für die jungen Künstler war ein Riesenapplaus.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen