zur Navigation springen

Jahreswechsel 2016/2017 : Sylt, Föhr und Amrum: Das geht auf den Inseln Silvester ab

vom
Aus der Redaktion der Husumer Nachrichten

Feiern oder lieber seine Ruhe haben? Die nordfriesischen Inseln bieten zum Jahreswechsel beides. Partylöwen kommen auf jeden Fall auf Sylt auf ihre Kosten.

shz.de von
erstellt am 31.Dez.2016 | 08:00 Uhr

Das ist schon ein Statement: „Schlafen könnt ihr auf Amrum“ – mit diesem Schild begrüßt Sylt seine Gäste bei der Einfahrt in den Bahnhof. Ein unmissverständlicher Hinweis, nein, quasi eine Aufforderung: Auf Sylt wird die Nacht zum Tag! Klischee oder Wahrheit? Und wer fährt eigentlich nach Föhr, wenn Silvester auf Sylt die Partylöwen und auf Amrum die Schlafmützen unterwegs sind?

„Nur, weil das übliche Böllern auf Amrum untersagt und auf ein spektakuläres Feuerwerk verzichtet wird, heißt das nicht, dass nicht jede Menge auf Amrum geboten wird. Das Feiern kommt hier nicht zu kurz“, betont Frank Timpe von der Amrum Touristik. In den Orten Nebel und Norddorf würden sich Gäste und Insulaner treffen, um gemeinsam auf das neue Jahr anzustoßen. „Im 54 Grad, der ehemaligen Kniepsandhalle in Nebel, feiern Jung und Alt traditionell bis zum Morgen“, sagt Timpe. Natürlich gebe es aber auch Gäste, die dem ganzen Trubel entfliehen möchten.

Sein Silvester-Tipp: „Nach einem ausgiebigen Strandspaziergang und einem korrespondierenden Heißgetränk, zum Beispiel Tote Tante, Pharisäer oder auch selbstgemachter Eiergrog, empfehle ich mit zunehmender Dämmerung eine der typischen Lokalitäten auf Amrum. Dort kann man dann das bunte Treiben der sogenannten Hulken erleben.“ Das ist ein nordfriesischer Brauch: Die Einheimischen gehen, fantasievoll kostümiert, von Haus zu Haus. Die Bewohner müssen dann erraten, wer vor ihnen steht. Danach gibt es, je nach Alter, Süßigkeiten oder einen Schnaps. Wir halten fest: Schlafen auf Amrum kann, muss aber nicht sein.

Und wie steht es mit dem Jahreswechsel auf Föhr? „Wir sind Wiederholungstäter und freuen uns auf die Ruhe auf der Insel. Silvester machen wir im Ferienhaus Raclette“, sagt eine Urlauberin aus Lüneburg. Auch in Hamburg mag man Föhr. „Wir waren 2015 das erste Mal über den Jahreswechsel auf Föhr und die Atmosphäre ist einfach einmalig. Mitternacht an der Promenade in Wyk war, glaube ich, das schönste Silvester meines Lebens. Dieses Jahr kommen wir wieder und ich kann es kaum abwarten“, erzählt eine weitere Föhr-Besucherin.

Auf Föhr gibt es zwei Gästegruppen, sagt Ann-Kathrin Meyerhof von der Föhr Touristik GmbH. „Die eine kommt nach Wyk zum Feiern, die andere wohnt in den Dörfern und will die Ruhe genießen.“ Diese Gäste kämen häufig mit Hunden und wollten raus aus der Großstadt. Einige Besucher genießen auch gerne beides – die Ruhe im Ort und die Party auf der Promenade. Wer sich direkt ins Getümmel stürzen will: Die große Open-Air-Sause startet am Silvesterabend um 21 Uhr am Musikpavillon (bis 2 Uhr). Im Kurgartensaal des Veranstaltungszentrums ist ab 23 Uhr eine Party mit Discjockey angesagt.

Doch auch die größte der Nordsee-Inseln – Sylt – wird nicht nur zum Feiern angesteuert. Wer das jedoch plant, hat vor allem in Westerland, Wenningstedt und Kampen oder auch Hörnum reichlich Gelegenheit dazu: ob bei der NDR -2-Party auf der Westerländer Promenade, dem „Mitternachtsspektakel“ auf der Kliffmeile in Wenningstedt mit Lasershow oder dem Silvester-Feuerwerk über dem Meer am Hörnumer Hafen – um nur einiges zu nennen. Oder man lässt sich treiben durch die zahlreichen Kneipen und Bars entlang der Friedrich- oder Paulstraße in Westerland– so der Tipp einer Insulanerin. Hier gilt: First come, first serve – es wird voll. Exklusiver feiert man in Kampen. Im Pony, dem Roten Kliff oder auch, vorläufig wohl zum letzten Mal, in der Sturmhaube – ja, auf Sylt versteht man zu feiern.

Es geht aber auch ohne großen Rummel (vom Anreise-Stress einmal abgesehen). Wer Ruhe sucht, findet sie zumeist in den kleineren Dörfern wie Munkmarsch, Keitum und Morsum, heißt es von der Sylt Marketing GmbH. Dort gebe es weder größere Partys noch würden DJs auftreten – und geböllert werden darf wegen der Reetdachhäuser ohnehin nicht.

Das Schöne: Auf Sylt und Föhr lässt sich Katzenjammer beim traditionellen Neujahrsschwimmen in der Nordsee schnell vertreiben. Und schlafen? Können Sie dann immer noch. Auf Sylt ebenso gut wie auf Amrum oder Föhr.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen