zur Navigation springen

Urlaub einmal anders : Stricken für den guten Zweck

vom
Aus der Redaktion der Husumer Nachrichten

Nordstrand-Urlauberin Sylvana Rosenkranz startet Spendenaktion für das Caritashaus St. Franziskus auf der Halbinsel. Sechs Frauen fertigen 50 Mützen für die Kinder und Jugendlichen.

Wenn sie sich etwas in den Kopf gesetzt hat, dann bleibt sie dabei: Sylvana Rosenkranz. Neuestes Werk aus ihrer Gedankenschmiede: Stricken für den guten Zweck und zwar für die Kinder und Jugendlichen des Caritashauses St. Franziskus gGmbH auf Nordstrand plus Spenden sammeln, ebenfalls für die Einrichtung. Sylvana Rosenkranz kommt aus Düren und ist mit Ehemann, Sohn und Wohnmobil wieder einmal auf der Halbinsel gelandet. Ziel: Das WoMoLand von Michael Knecht und Axel Bertram. Zu Silvester war sie mit ihrer Familie bereits auf Nordstrand zu Gast und schmiedete mit anderen Reisemobilisten einen Plan. So entstand der Strickkreis, der bereits innerhalb einer guten Woche umgesetzt wurde.

Bis zu sechs Frauen strickten bei Strandwetter im Akkord, 50 Mützen sind daraus geworden. „Ich hatte mich ein wenig umgehört und kam auf das Kinder- und Jugendhaus St. Franziskus. Dort erzählte ich von meinem Vorhaben und fragte, was an Gestricktem gebraucht wird“, erzählt Sylvana Rosenkranz. „Mützen“, war die Antwort und zwar für 48 Kinder und Jugendliche. Die Wolle spendete der Wollimporteur Lana Grossa. „Der schickte einen großen Karton Merinowolle direkt hierher. Als wir hier ankamen, konnten wir gleich anfangen zu stricken“, freute sie sich. Mit von der Partie war auch Rita Bruhn, die gute Seele des Platzes. Täglich klapperten fortan die Stricknadeln zwischen 14 und 17 Uhr. „Zwei Mützen pro Tag schaffe ich“, erzählt Hannelore Ihlenfeldt. Mit ihr war eine Expertin an Bord, denn die Schleswig-Holsteinerin und ihr Strickzeug waren in früheren Zeiten recht bekannt aus Zeitschriften (Sandra und Für Sie) und dem Fernsehen (RTL). So richtig herausrücken wollte sie damit allerdings nicht, schließlich „ist alles lange her und ich in Rente“, gab sie sich bescheiden.

Doch das ist noch nicht alles: Sylvana Rosenkranz fuhr vormittags auf ihrem Roller und mit einer Spendenbüchse über die Insel, um Geld für neue Außenspielgeräte für das Heim zu sammeln. Mit Erfolg.

Jüngst wurden die Mützen an die Kinder und Jugendlichen und das Geld übergeben. „Bürgermeister Werner-Peter Paulsen lobte unsere Aktion. Er meinte, das es wichtig ist, das die Kinder und Jugendlichen wissen, das es Menschen gibt, die etwas für sie tun“, sagte Sylvana Rosenkranz. „Uns geht es so gut und deshalb können wir etwas für andere tun, damit es ihnen auch gut geht.“

2015 steht wieder ein Strickkreis für den guten Zweck an, soviel ist sicher. Außerdem hat Sylvana Rosenkranz noch andere Projekte auf dem Zettel. „Nordstrand ist mein persönlicher Kurort. Ist doch klar, dass ich dafür etwas Gutes tun möchte“, meint sie und zieht sich in ihr Wohnmobil zurück, um Energie tanken.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen