zur Navigation springen

Kreis Nordfriesland : Straßensperrung nach Verkehrsunfall - sechs Verletzte

vom

Großeinsatz im Kreis Nordfriesland: Bei Kotzenbüll sind am Sonntagmittag zwei Auto zusammengeprallt.

shz.de von
erstellt am 03.Aug.2014 | 15:16 Uhr

Schwerer Verkehrsunfall Sonntagmittag bei Kotzenbüll (Kreis Nordfriesland): Auf der L 311 – zwischen der B 202 und Oldenswort waren zwei Fahrzeuge im zusammengeprallt; beide Autos landeten mehrere Meter tiefer in Sielzügen. Nach mehreren Handyalarmierungen löste die zentrale Rettungsleitstelle in Harrislee Großalarm für Rettungsdienste und Feuerwehren aus: Rettungswagen kamen aus Tönning, Garding und Husum. An die Unfallstelle eilten auch der „Organisationsleiter Rettungsdienst Nordfriesland“ sowie die Unfallfeuerwehren aus Tönning und Garding.

Rettungsscheren brauchten die rund 60 Feuerwehrleute nicht einzusetzen; alle sechs Verletzten konnten mit technischen Mitteln aus den zerstörten Fahrzeugen befreit werden. Aufgrund der Schwere des Ereignisses wurde neben dem Tönninger Notarzteinsatzfahrzeug der Rettungshubschrauber „Christoph Europa 5“ aus Niebüll an die Einsatzstelle beordert.

Beide Fahrzeuge lagen nach den Zusammenprall gut 80 Meter voneinander entfernt in den Sielzügen. Ein mit vier Personen besetzter Rendsburger Fiat Punto kam von der B 202 aus Richtung St. Peter-Ording und befuhr die L 311 Richtung Oldenswort. Diesem Auto entgegen kam aus Oldenswort ein mit zwei Personen besetzter grüner Mercedes aus Nordfriesland, der zur B 202 wollte. Sehr schwer verletzt wurde die Beifahrerin im Fiat Punto ebenso wie der Mercedesfahrer. Alle Verletzten wurden nach dem heftigen Zusammenprall von den Rettungsteams vor Ort auf der Fahrbahn und in den Rettungswagen behandelt und alle sechs in Kliniken verlegt. Der Mercedesfahrer wurde aufgrund der besonderen Schwere der Verletzungen in das Westküstenklinikum nach Heide geflogen. Die Fahrzeuge erlitten Totalschaden; die L 311 blieb rund zwei Stunden komplett gesperrt. Im Einsatz waren insgesamt 14 Einsatzfahrzeuge; dazu kamen Streifenwagen aus Eiderstedt und Husum.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen