zur Navigation springen

Straßenausbau verschoben - Haushalt entlastet

vom

shz.de von
erstellt am 13.Mai.2013 | 10:02 Uhr

Garding | "Die Kommunalaufsicht hat in unserem Haushalt für 2013 eine Kürzung angeordnet", erklärte Bürgermeister Ranjet Biermann in der Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses von Garding. Es müssen 57 400 Euro gestrichen werden, was aber nicht zu Problemen führt: "Durch die intensive Beteili-gung der Bürger in der Johannisstraße wird sich der geplante Baubeginn in diesem Jahr nicht realisieren lassen", führte Biermann weiter aus, "so dass wir erst im Herbst die Ausschreibungen herausgeben. Damit beginnt die Maßnahme dann 2014, so dass die Kosten nicht in diesem Jahr anfallen werden." Es entsteht so eine weit höhere Haushaltsentlastung als die geforderten 57400 Euro. Der Empfehlungsbeschluss des Ausschusses für die heute tagende Stadtvertretung fiel einstimmig aus.

Die Geschäftsordnung der Stadt, die Zusammenfassung aller Verfahrensregelungen, nach denen Sitzungen und Versammlungen der Gremien abzulaufen haben, wurde zuletzt 1998 angepasst. Torsten Richter vom Amt Eiderstedt legte dem Ausschuss nun eine novellierte, zeitgemäße Fassung vor, die ebenfalls einstimmig der Stadtvertretung empfohlen wurde.

Zu Beginn der Sitzung hatten sich die Zuschauer zu Wort gemeldet. Alle kamen von einer Seniorenwohnanlage im Ort. Sie wollten wissen, ob es denn nun zum Bau einer Pflegestation komme, da die Geschäftsführung gewechselt habe. Das ändere nichts an dem Plan, beruhigte Bürgermeister Biermann, und da das betroffene Grundstück der Stadt gehöre, habe sie durchaus ein Mitspracherecht.

Mit Blick auf die Kommmunalwahl am 26. Mai rief der Bürgermeister die Bürger auf, sich auf dem "Politischen Abend" am Dienstag (21.) nochmals eingehend zu informieren. Denn dann sollen sich alle Gardinger Parlamentarier, die gewählt oder wieder gewählt werden möchten, dort der Öffentlichkeit präsentieren.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen