zur Navigation springen
Husumer Nachrichten

24. August 2017 | 08:52 Uhr

Stiftungsfest erstmals im Sommer gefeiert

vom

Mildstedt | Eine zündende Idee mit gewaltigem Zuspruch: Statt des traditionellen Feuerwehrballes im Winter gab es jetzt ein Sommerfest bei heißen Außentemperaturen. Die Hitze schreckte die geladenen Gäste nicht ab - sie kamen im fünfstelligen Bereich und blieben bis weit in die Nacht hinein. Zu den Ehrengästen gehörten Mild stedts Bürgermeister Bernd Heiber sowie die Ehrenbürgermeister Klaus Hinrichs und Johannes Henkens. Für den musikalischen Rahmen sorgte der Feuerwehrmusikzug aus der Nachbargemeinde Rantrum, für ein großes Lagerfeuer bei einsetzender Dunkelheit die Feuerwehr selbst.

Ehrungen und Beförderungen gab es diesmal nicht - dafür ein exzellentes Essen, das Küchenchef Christian Jacobsen mit seinem Team servierte. In seiner Begrüßungsansprache bedauerte Wehrführer Hartmut Jessen, "dass etliche Einladungen bei den Empfängern nicht angekommen sind, wie ich gerade erfahren habe. Sonst wären sicherlich noch viel mehr Gäste heute Abend hier."

Die Einsatzbereitschaft an diesem Abend hatte die Feuerwehr Husum übernommen. Der stellvertretende Wehrführer Peter Post war als Gast beim Fest. Die Mildstedter Feuerwehr hat in diesem Jahr bereits 16 Einsätze gefahren - sie verfügt über 48 Einsatzkräfte und vier Fahrzeuge. Wehrführer Hartmut Jessen und sein Stellvertreter Holger Funk übergaben gemeinsam mit Jugendfeuerwehrwart Holger Graunke ein gerahmtes Bild von der Indienststellung des neuesten Fahrzeuges an Bernd Heiber. Zusage des Wehrführers: "Zukünftig werden wir unser Stiftungsfest im jährlichen Wechsel mal im Sommer, mal im Winter abhalten. Die Resonanz ist einfach toll."

Der Gemeinde-Chef dankte ausdrücklich "im Namen des gesamten Gemeinderates und der Einwohnerschaft für die stete Einsatzbereitschaft, die uns beruhigt schlafen lässt".

zur Startseite

von
erstellt am 07.Aug.2013 | 03:59 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen