Qualitäts-Offensive : Sterne für die Gastgeber

Sie machen sich stark für mehr „Sterne über Nordstrand“, von links Gerda Sprengel (HGV), Regina Reuß (Kurverwaltung), Ralph Betzgen (HGV) und Heidi Jürs (Tourismusausschuss Nordstrand).
Foto:
1 von 1
Sie machen sich stark für mehr „Sterne über Nordstrand“, von links Gerda Sprengel (HGV), Regina Reuß (Kurverwaltung), Ralph Betzgen (HGV) und Heidi Jürs (Tourismusausschuss Nordstrand).

Die Kurverwaltung und der HGV Nordstrand starten eine Initiative zur Verbesserung der Quartiersqualität. Auf der Insel stehen in geschätzt 800 Haushalten rund 2400 Fremdenbetten zur Verfügung, von denen nur ein Viertel klassifiziert ist.

shz.de von
27. Januar 2014, 07:00 Uhr

Nordstrand verfügt über 2400 Betten in geschätzt 800 Haushalten. Davon sind nur 25 Prozent nach den bekannten Sterne-Klassifizierungen des Deutschen Tourismusverbandes (DTV) oder des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbandes (Dehoga) für Hotels und Gaststätten bewertet. „Entschieden zu wenig. Nordstrand hat ein Defizit“, sind sich Regina Reuß, Geschäftsführerin der Kurverwaltung sowie Ralph Betzgen, Vorsitzender des Handels-, Gewerbe- und Vermietervereins (HGV) Nordstrand einig. Nach dem Motto „gemeinsam sind wir stark“ wollen beide mit der Qualitätsoffensive „Sterne über Nordstrand“ dem Manko zu Leibe rücken.

Projekt-Auftakt ist eine Info-Veranstaltung, zugeschnitten auf alle Anbieter von Ferienhäusern, -wohnungen und Privatzimmern. Sie beginnt t am Dienstag, 4. Februar, um 19 Uhr im Sitzungszimmer der Kurverwaltung am Herrendeich statt. „Ich freue mich auf viele Besucher, denn Tourismus ist ein gemeinsamer Sport. Schließlich wollen wir alle die Bedürfnisse unserer Gäste erfüllen. Wenn wir das tun, profitieren alle Nordstrander davon“, so der HGV-Chef.

Als besonderes Bonbon wird den ersten zehn Vermietern, die sich am besagten Abend für eine Bewertung entscheiden, ein Objekt finanziert. So spart jeder der Schnellentschlossenen 100 Euro. Das Zertifikat gilt jeweils für drei Jahre. Bewertet werden die Quartiere ausschließlich von externen Fachleuten des Schleswig-Holsteinischen Bauernverbandes. „Sie beraten auch vor Ort“, erläutert die Leiterin der Kurverwaltung. Oft seien es Kleinigkeiten, die mit relativ wenig Kostenaufwand nachgebesserte werden können, weiß sie aus Erfahrung. Das gilt natürlich nicht für Unterkünfte, in die seit Jahren nicht investiert worden ist. „Investitionen rechnen sich aber immer. Sie sind Grundlage für die optimale Vermietung“, betont Reuß.

Warum sind Klassifizierungen so wichtig? „Der Gast hat heute andere Ansprüche und Erwartungen als vor 20 Jahren, und er möchte bei der Buchung wissen, was ihn erwartet“, weiß Reuß. Die Qualität des Angebotes spielt im Tourismusbereich eine immer wichtigere Rolle. Auch angesichts überall zu beobachtender rückläufiger Gästezahlen, sei es umso wichtiger, den Erholungssuchenden etwas zu bieten. Jeder sollte daher, so ihr dringender Rat, sein Angebot mit kritischem Blick kontinuierlich den aktuellen Erwartungen anpassen.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen