Begegnungsstätte Niebüll : Steigende Besucherzahlen

Beliebt: Lotto in der Begegnungsstätte.  Foto: Dieter Wrege
Beliebt: Lotto in der Begegnungsstätte. Foto: Dieter Wrege

Avatar_shz von
04. Februar 2009, 11:01 Uhr

Niebüll | Die Begegnungsstätte in der Friedrich-Paulsen-Straße wird weiterhin sehr gut angenommen. Das stellte die Arbeitsgemeinschaft (AG) der Einrichtung bei ihrer Jahresversammlung fest. Schon vor Jahren hatte Niebülls früherer Bürgermeister Heinz Loske die damalige "Altentagesstätte" als eine der "pflegeleichtesten und am besten angenommenen" sozialen Einrichtungen bezeichnet, mit der die Stadt am wenigsten Arbeit habe.

Seit Juli 1977 ist die AG Mieterin mehrerer Räume im Erd geschoss und Trägerin der Begegnungsstätte für ältere Bürger der Stadt. Ihre gehören die Awo, das DRK, die Caritas und die Evangelische Kirchengemeinde an. Diese Vier wechseln sich wöchentlich als "Diensthabende" in der Betreuung der Senioren ab.

Montags und donnerstags ist Kartenspielen angesagt. Jeden zweiten Freitag treffen sich die Seniorinnen zum Tanzen. Bis vor fünf Jahren existierte auch ein Singkreis der AG. Weitere Nutzer der Begegnungsstätte sind der Bridge-Club, der Kneipp-Verein mit den Angeboten Chi Gong, Yoga und der Frauenselbsthilfe, der Friesische Singkreis und die Gruppe der Anonymen Alkoholiker.

Am Dienstagnachmittag wird immer ein besonderes Programm angeboten. Mal sind es Ausflüge oder Besichtigungen, mal Theater, Vorträge oder ein geselliges Lottospielen. Auch Themen aus dem Alltag kommen zur Sprache, und im Rhythmus der Jahreszeiten ist dann auch mal Fasching, die Rapsblüte oder ein vorweihnachtliches Programm dabei. Drei Mal im Jahr trifft sich die AG, um ein möglichst attraktives Programm auszuhecken, das stets von Vielfalt bestimmt ist und immer gut besucht und dankbar angenommen wird.
Kreativität und Ideenreichtum gefragt
Die AG bot im vergangenen Jahr 160 betreute Nachmittage an, die von 2.954 Senioren besucht wurden. 35 ehrenamtlich tätige Helferinnen, die Kreativität, Ideenreichtum und Flexibilität in ihre Arbeit einbrachten, waren 429 Mal eingesetzt und leisteten 1.492 Stunden.

Die Begegnungsstätte wurde 492 Mal von der AG und den anderen Institutionen genutzt, verzeichnete insgesamt 6.578 Gäste. Die Besucherzahlen weisen seit dem Start eine steigende Tendenz auf. Kamen im ersten Jahr gerade mal 1.711 Senioren in die noch neue "Altentagesstätte", waren es zehn Jahre später 3.862, 1997 schon 4.748 und vor zwei Jahren 6.288 Besucher. Insgesamt weist die Statistik der AG seit Inbetriebnahme der Begegnungsstätte bis Ende vergangenen Jahres über 145.000 Besucher aus. Wesentliches Merkmal der Einrichtung: Die ehrenamtliche Arbeit in der Begegnungsstätte wird ausschließlich von Frauen geleistet.
Vorstandswahlen
In der Jahresversammlung wurde Gunhild Loske von der Caritas als Vorsitzende wiedergewählt. Neue zweite Vorsitzende ist Susanne Eisenstein von der Arbeiterwohlfahrt. Anita Becker von der Caritas wurde zur neuen Schatzmeisterin gewählt.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen