zur Navigation springen
Husumer Nachrichten

25. November 2017 | 10:52 Uhr

Startschuss für Partnerschaft

vom
Aus der Redaktion der Husumer Nachrichten

Aktiv-Region Nordfriesland Nord arbeitet mit Landkreis Hildesheim zusammen

shz.de von
erstellt am 11.Jun.2015 | 21:00 Uhr

Die AktivRegion Nordfriesland Nord ist eine von wenigen Regionen, die sehr fortschrittlich im kommunalen Klimaschutz ist. Der Großteil begibt sich gerade erst auf den Weg. Beim Schneller-Vorankommen unterstützt das Projekt Regio-Twin, in dem über das Twinning-Prinzip der Wissenstransfer zwischen Kommunen und Regionen gefördert wird. Es arbeiten jeweils zwei Kommunen über ein Jahr eng zusammen und werden durch einen Regio-Twin-Berater unterstützt. Die Aktiv-Region Nordfriesland Nord wurde gemeinsam mit dem Landkreis Hildesheim als Paar ausgewählt und kann ab jetzt vom gegenseitigen Erfahrungsaustausch profitieren.

„Wir hier im nördlichen Nordfriesland haben bereits so viel Erfahrung im Bereich der erneuerbaren Energien und des Klimaschutzes sammeln dürfen, dass auch andere von diesem Wissen profitieren sollen. Schließlich machen Wetter- und Klimaeinflüsse nicht an Landesgrenzen halt. Wir reden hier über ein globales Problem. Insofern dient ein gewissenhafter und nachhaltiger Umgang mit unseren Ressourcen letztlich allen Menschen“, ist der Niebüller Bürgermeister und Vorsitzender der Aktiv-Region Nordfriesland Nord, Wilfried Bockholt, überzeugt.

Die Aktiv-Region möchte als Vorreiter im kommunalen Klimaschutz die eigenen Erfahrungen aus zahlreichen Projekten teilen, die im Rahmen der Förderung der Bioenergie-Region oder der Energie-Modellregion gewonnen werden konnten. Hierzu zählt auch die enge Zusammenarbeit mit dem Klimaschutzmanagement des Kreises Nordfriesland, zum Beispiel beim Ausbau der Ladeinfrastruktur im Bereich der Elektromobilität.

Die Twinning-Regionen, die aus zahlreichen Bewerbungen ausgewählt wurden, sind in fast allen Teilen Deutschlands vertreten. Dem Projektteam ist es gelungen, trotz sehr unterschiedlicher Strukturmerkmale zueinander passende Partner zu finden. Die Bewerbungen reichten von Großstädten über Landkreise bis hin zu Kleinstädten und Gemeinden. Welche neun weiteren Twinning-Paare es ebenfalls geschafft haben, bei Regio-Twin teilzunehmen und welche aktuellen Prozesse und Fortschritte es in den Twinning-Regionen gibt, ist auf der Projekt-Webseite unter der Adresse www.regiotwin.de zu erfahren.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen