zur Navigation springen

Grösster Adventskalender : Start ins Weihnachtsereignis

vom
Aus der Redaktion der Husumer Nachrichten

Das Packhaus Tönning lockt in der Vorweihnachtszeit mit Kunsthandwerk, Musik und kulinarischen Köstlichkeiten. An jedem Adventswochenende kommen zig Tausende Besucher in das alte Bauwerk.

Spätestens seit es das Tönninger Packhaus 1998 in das Guinness-Buch der Rekorde schaffte, weiß man nicht nur in Eiderstedt, dass es hier zur Weihnachtszeit den längsten Adventskalender der Welt gibt. Und dass auch das Innere des historischen Hafengebäudes viel zu bieten hat: Alljährlich zieht es zig Tausende Besucher aus nah und fern in die Stadt an der Eider, um im festlich geschmückten Packhaus von Stand zu Stand zu bummeln, Kunsthandwerk, Bastelarbeiten und Spezialitäten in Augenschein zu nehmen, Backwaren und andere Köstlichkeiten zu probieren, und sich von der Stimmung verzaubern zu lassen.

Das Weihnachtsereignis im Winterwunderland von Tönning lockt an vier Adventswochenenden mit wöchentlich wechselnden Basarständen. „So gibt es jedes Mal etwas Neues zu entdecken“, freut sich Tourismusdirektor Torsten Kress, der 1997 beim Anblick des markanten Gebäudes spontan die Idee für den Adventskalender hatte und später dort auch den Weihnachtsmarkt etablierte. Seither brummt es im Packhaus, kommen Touristenbusse von weither, ist Tönning auch im Dezember für Urlauber zu einer ersten Adresse geworden. Und für Einheimische ist das Weihnachtsereignis ohnehin Ehrensache.

„Wir kommen mindestens einmal in der Adventszeit“, erzählen Cornelie und Wolfgang Meyer aus Sankt Peter-Ording: „Jedesmal bleiben wir schon im Eingang stehen, atmen tief durch und sagen: Oh, ist das wieder schön.“ Die Atmosphäre im Packhaus sei einmalig. Das findet auch Nachbarin Bärbel Steinert, die den selbstgebackenen Kuchen lobt: „Sehr lecker. Und der Erlös ist für einen guten Zweck.“ Definitiv wiederkommen will ein Rendsburger Ehepaar, das einen Tagesausflug nach Tönning unternommen hat und begeistert ist von dem Lichterglanz und der liebevollen Dekoration im Packhaus. Schon zwei Monate vor der Eröffnung beginnen viele Ehrenamtliche mit dem Schmücken der Räume. Längst ist der Weihnachtsmarkt so erfolgreich, dass es eine Warteliste für Kunsthandwerker gibt. Denn jeder will nur allzu gern wiederkommen. „Viele Standbetreiber sind schon eine richtige kleine Familie geworden“, sagt Torsten Kress und findet: „Wichtiger als die Quantität ist die Qualität.“ Das gilt auch für die Gastronomie. Die kommt gut an: „50 Torten pro Tag gehen locker weg“, weiß Kress. An Sonntagen können es sogar noch mehr sein: „Dann ist hier die Hölle los, da kommen die Reisebusse.“

Zu bewundern und zu erwerben gibt es im Packhaus alles, was das weihnachtlich gestimmte Herz begehrt: Fragile Holz- und Papierarbeiten, formschöne Keramik, Gestecke, Kränze, Windlichter, Schmuck, Strick-, Häkel- und Näharbeiten, regionale Puzzles, Kräuter und Körnerkissen, Hochprozentiges oder handgefertigte Teddys. „In diesem Jahr ist Rot angesagt“, freut sich Keramikerin Gudrun Kuhnert aus Trittau, die mit ihrer Vorliebe für die nordisch-dänische Farbpalette voll im Trend liegt. Am Stand von Peter Bogensee aus Sankt Peter-Ording, der kunstvoll gestaltete Lichterbögen aus Eschenholz anbietet, zieht eine Arbeit alle Blicke auf sich: der Westerhever Leuchtturm. „Ein eigener Entwurf“, sagt der Künstler stolz. Diese originelle Arbeit lässt nicht nur die Herzen maritimer Fans höher schlagen und hat sogar schon die Reise nach Übersee geschafft.

Nicht nur Augen und Gaumen werden verwöhnt: Ein musikalisches Programm sorgt an allen Wochenenden auch für Ohrenschmaus. Mit von der Partie: der Tönninger Gospelchor, Schul- und Shantychöre aus der Region sowie das Jugend-Akkordeon-Orchester Viöl. Kinder und Eltern können dem Weihnachtsmann Gedichte und Lieder vortragen. Es gibt eine Tombola, ein Kinderschminken und zum Ausklang der Adventswochen am Sonntag, 20. Dezember, ab 14 Uhr eine musikalische Weihnacht mit den „swingenden Nikoläusen“. Den Flyer mit der Programmübersicht erhält man vor Ort im Packhaus oder bei der Tönninger Tourist-Information.

Das Winterwunderland hat an den Adventswochenenden sonnabends und sonntags von 11 bis 18 Uhr geöffnet.





zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen