Husum : Stadt sagt Ratten den Kampf an

Vom 24. November bis 5. Dezember ordnet die Stadt Husum eine allgemeine Rattenbekämpfung an.  Foto: Birger Bahlo
Vom 24. November bis 5. Dezember ordnet die Stadt Husum eine allgemeine Rattenbekämpfung an. Foto: Birger Bahlo

Auch wenn Husum von einer Plage weit entfernt ist - zuletzt häuften sich Meldungen über einen Rattenbefall. Deshalb will die Stadt ihre Bürger verpflichten, die Nager zu bekämpfen.

Avatar_shz von
20. November 2008, 10:01 Uhr

Husum | Als im Jahre 1284 die Stadt Hameln ihrer Rattenplage nicht mehr Herr wurde, kam ihnen der wunderliche Mann, der gegen Bezahlung das Problem zu lösen versprach, gerade recht. Bekanntlich lockte er die Nager Flöte spielend aus der Stadt in die Weser, wo sie ertranken.

Am Ende zahlten die Stadtväter nicht, der Rattenfänger spielte ein anderes Lied und nahm zur Strafe alle Kinder mit.

Nun ist Husum nicht Hameln - und Husum hat auch keine Rattenplage. Zum Glück, denn den genialen Schädlingsbekämpfer gibt es ja nur in der Sage. Gleichwohl bereitet die gemeine Hausratte ("Rattus rattus") dem der Stadt Sorgen. "Eine Plage haben wir sicher nicht. Aber wir haben aus verschiedenen Stadtteilen Hinweise auf Befall bekommen", erklärt Karl-Friedrich Bumb vom Ordnungsamt. So seien die cleveren, anpassungsfähigen Nager in den Bereichen Süderstraße/Hebbelstraße, Heckenweg, Poggenburgstraße, Schiffbrücke oder Dreimühlen vermehrt gesehen worden. "Deshalb haben wir uns entschlossen, diese statt mit Einzelmaßnahmen flächendeckend im ganzen Stadtgebiet zu bekämpfen", erläutert Bumb.
Ordnungsamt greift ein
Dies geschah zuletzt vor neun Jahren. Mit Erfolg, denn in den Jahren danach waren Ratten in Husum kaum noch ein Thema. Nun aber greift das Ordnungsamt erneut zu der Maßnahme einer verpflichtenden Rattenbekämpfungsaktion.

Im Zeitraum von Montag, 24. November, bis Freitag, 5. Dezember, müssen spezielle Giftköder ausgelegt werden. Zur Bekämpfung verpflichtet sind neben den Grundstückseigentümern auch diejenigen, die die tatsächliche Gewalt über das Grundstück haben - wie zum Beispiel Mieter. Bei der Bekämpfung dürfen Menschen, Haus- und Wildtiere nicht gefährdet werden. Auf die Mittel und Geräte ist deutlich sichtbar hinzuweisen.
Tote Ratten sofort beseitigen
Aufgefundene tote Ratten sind unverzüglich so zu beseitigen, dass keine Gefahr mehr von ihnen ausgehen kann. Die Ratten können in der Restmülltonne entsorgt oder vergraben werden. Die Giftköder sind nach Abschluss der Maßnahme ebenfalls so zu beseitigen und Rattenlöcher mit geeigneten Mitteln fest zu verschließen.

Es bleibt den Verpflichteten freigestellt, sich eines gewerblichen Schädlingsbekämpfers zu bedienen oder die Bekämpfung selbst durchzuführen. Die Bekämpfungsmittel können bei einem Fachbetrieb für Schädlingsbekämpfung oder in Apotheken, Drogerien und Baumärkten erworben werden.

Die Mitarbeiter der Stadt werden sich vor Ort von der Durchführung der Maßnahme überzeugen und stehen für Fragen und Informationen zur Verfügung (04841/666320 bis 666323).

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen