zur Navigation springen

Wahlausgang : SSW überraschte in Friedrichstadt

vom

SPD in Schwabstedt auf absoluter Talfahrt. 462 Wähler stimmten für Rantrums Bürgermeister.

shz.de von
erstellt am 28.Mai.2013 | 08:05 Uhr

Friedrichstadt | Sehr zufrieden mit dem Wahlausgang ist der designierte Friedrichstädter Bürgermeister Eggert Vogt, schließlich hat seine SPD 33,3 Prozent und vier Sitze, vier Prozent mehr als 2008, erreicht. Zwar nur ein leichter Zuwachs, wie Vogt meint, aber der Negativtrend sei gebrochen. "Viel ändern wird sich allerdings bei uns nicht, denn uns fehlt das Geld wie in vielen anderen Kommunen auch. Bei uns wird ja eher verwaltet statt gestaltet." Nach der konstituierenden Sitzung der Stadtvertretung am Donnerstag, 20. Juni, "werden wir Gespräche mit dem Amt Nordsee-Treene führen müssen, beispielsweise darüber, dass bald das Rathaus zur Hälfte leerstehen, gleichzeitig in Mildstedt angebaut wird. " Mit Vogt ziehen Heike Willhöft, Jens Ingwer Johannsen und Günther Tietgen ins Rathaus ein.

Elke Kempkes vom SSW war am Sonntagabend schier aus dem Häuschen, denn obwohl die Anzahl der Sitze im Stadtparlament von 17 auf 13 reduziert wurde, errang der SSW mit 19,2 Prozent einen dritten Sitz. "Unsere Hoffnung war eigentlich, den zweiten Sitz zu behaupten, um weiter den Fraktionsstatus halten zu können", sagt sie. Neben Elke Kempkes werden Heiko Schönhoff und Gert Buntkowski in der Fraktion sitzen.

CDU-Mann Jörn Fischer ist vom Wahlausgang enttäuscht. Seine Partei verlor 5,5 Prozent und liegt nun bei 29. Dies bedeutet auch den Verlust von zwei Sitzen auf nunmehr vier, die neben Fischer von Frank Nehlsen, Björn Jensen und Wilhelm Wiebling eingenommen werden. Einig ist sich Fischer mit Vogt, dass dringendst Gespräche mit dem Amt geführt werden müssen.

Enttäuschung auch bei Bernd Güldenpennig vom Bürgerverein. Bei einem Minus von 2,5 Prozent reichte es nun mit 18,5 Prozent nur noch für zwei Sitze, zwei weniger als noch 2008. Er freut sich zwar über sein Direktmandat und den Sitz für Ernst Otto Huß, beklagt aber, dass der Bürgerverein "bei dieser Tapetenrolle von Wahlzettel ganz unten platziert war. Dadurch haben uns einfach viele Wähler übersehen."

Ein drastischer Niedergang ist bei der SPD in Schwabstedt zu beobachten. 2008 hatte sie bereits 13,5 Prozent verloren. Jetzt gab es abermals ein Minus von satten 15,2 Prozent auf nur noch 5,1 Prozent und einen Sitz, den Holger Schwerdt errang. Die CDU legte leicht von 44,7 auf 45,9 Prozent zu und wird von Bürgermeisterkandidat Nicolay Breyer, Lothar Hoffmann, Thies Hansen, Matthias Thomsen, Kai Hensen und Anette Herrig vertreten. Auch die FDP punktete mit einem Plus von 5,3 Prozent auf nun 23 und drei Sitzen, die Wolfgang Gottschlich, Andreas Thomsen und Jürgen Meyer einnehmen. 8,7 Prozent legte die WGS auf nun 25,9 Prozent zu. Die drei Sitze haben Broder Pörksen, Helge Marxen und Eike Hansen erobert. Die erste Sitzung findet am Donnerstag, 27. Juni statt.

Im Zentralort Mildstedt hat die CDU einen dramatischen Verlust von 9,1 auf 23,9 Prozent hinnehmen müssen. Die vier Sitze werden von Telse Jacobsen, Dirk Krause, Hans-Friedrich Niesche und Hans-Dieter Emmel besetzt. Die Sozialdemokraten mit ihrem Spitzenmann und Bürgermeister Bernd Heiber haben nach Verlusten im Jahr 2008 wieder 3,2 Prozent auf jetzt 44,2 Prozent zugelegt. Damit wurde auch der vor fünf Jahren verlorene achte Sitz wieder erreicht. Neben Heiber ziehen in die Gemeindevertretung Horst Kühl, Reinhard Taube, Hans-Peter Henkens, Klaus Jahnz, Torsten Johannsen, Andrea Grundwald und Timo Haagemann ein. Einen Sitz und 4,2 Prozent auf nun 8,2 verlor die FDP. Günter Jacobsen wird sie im Gemeinderat vertreten. Den stärksten Zuwachs verzeichnet die AWM mit 10,1 auf 23,7 Prozent. Dies bedeutet vier Sitze, die Rolf Ehlers, Alfred Wittern, Gerda Sell und Karl-Heinz Tieves einnehmen. Die Gemeindevertretung konstituiert sich am Donnerstag, 20. Juni.

Immer wieder geriet die Gemeinde Rantrum in die Schlagzeilen, weil es im Gemeinderat zu lautstarken Beschimpfungen kam. Die SPD verlor fünf Prozent und einen Sitz. Sie liegt nun bei 43,7 Prozent und ihre sechs Sitze nehmen Bürgermeister Horst Feddersen, Kerstin Ruppenthal-Hansen, Christian Franke, Michael Franzke, Dieter Gercke und Jürgen Hansen ein. Das mit Abstand beste Einzelergebnis in der Gemeinde erzielte Horst Feddersen mit 462 Stimmen. Die CDU legte mit genau zwei Prozent leicht auf 31,2 Prozent zu. Ihre vier Sitze im Gemeinderat nehmen Karin Harmsen, Udo Neumann, Klaus-Dieter Kerth und Bernd Häring ein. Die FDP büßte 1,9 Prozent ein und erreichte 10,3 Prozent und einen Sitz, den Hans-Jürger Becker wahrnehmen wird. Einen deutlichen Zugewinn verzeichnet die WIR. Sie legte 4,9 Punkte auf nun 14,8 Prozent zu. Ihre Sitze nehmen Henning Weitze und Carsten Dircks in der cersten Sitzung am Mittwoch, 26. Juni, ein. ein. Weitere Wahlberichterstattung in der morgigen Ausgabe.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen