zur Navigation springen

Viele Sparten im Angebot : Sport als Glücksfaktor

vom
Aus der Redaktion der Husumer Nachrichten

Der Bredstedter TSV feierte mit Mitgliedern und Gästen sein 150-jähriges Bestehen. Der Verein mit Tradition und Geschichte präsentiert sich jedoch jugendlich modern, lobte Günter Fleskes, Vorsitzender des Kreissportverbandes.

Eine 150-jährige Vereinsgeschichte in drei Stunden zu verpacken und den Gästen interessant zu präsentieren, ist an sich schon eine Meisterleistung. Aufs Siegertreppchen gehört allerdings der Verein an sich und die Menschen, die diesen mit Leben füllen.

Die Jubiläumsfeier des Bredstedter Turn- und Sportvereins von 1864 war auf den Punkt geplant: „Heute, auf den Tag genau, wurde der Männerturnverein Bredstedt gegründet“, freute sich der Vorsitzende, Reinhard Jessen. Es war eine bunt gemischte Veranstaltung im Bredstedter Sool, weit über 100 Gäste kamen zum Gratulieren. Darunter die Mitglieder der Mädchenmannschaft, die Ende 1940 sehr erfolgreich im Turnen waren: Luise Carstens (81), Ingeburg Jessen-Klingenberg (81), Gerda Keilholz (81), Gisela Schumacher (81) und Ute Wiemann (79).

Karl-Heinz Dietzschold vom Verein für Bredstedter Geschichte und Stadtbildpflege hatte eine unterhaltsame Zeitreise quer durch die Generationen zusammengestellt. Sportvereine gehören zu den Grundpfeilern in der Gesellschaft, betonte Günter Fleskes, Vorsitzender des Kreissportverbandes Nordfriesland, sie seien Motoren und Garanten für soziale und bildende Funktionen. Fleskes: „Sport ist ein Glücksfaktor für die Menschen, es fördert nicht nur die Muskelkraft und das Selbstbewusstsein, sondern auch die Denkkraft.“ Der Kreissportverband wisse um die großartige Arbeit, die der BTSV seit 150 Jahren leiste und fühle sich mit ihm tief verbunden. „Ein Verein mit Tradition und Geschichte, der sich jugendlich und modern präsentiert.“

Viel Lob gab es auch vom Präsidenten des Landessportverbandes, Hans-Jakob Tiessen. Für ihn habe sich mit Blick auf das lange Vereinsleben eines erwiesen: „Es finden sich immer wieder Menschen auf freiwilliger Basis zusammen.“ Es seien bewegte Zeiten – früher wie heute. „Wir sind bei vielen Themen gefordert“, meinte er und ging auf die Mitgliederbewegung ein. Heutzutage stünden Sportvereine im Wettbewerb mit privaten Anbietern, Kurzmitgliedschaften und -angebote gehörten zu den neuen Entwicklungen in der Sportlandschaft. Denen müsse man sich stellen. Der BTSV habe eine herausragende Kinder- und Jugendarbeit, viele Sparten und ein beachtliches bürgerschaftliches Engagement. Er überreichte Reinhard Jessen eine Ehrenurkunde des Verbandes und übergab, wie auch weitere Gratulanten, ein „Flachgeschenk“ für die Jugendförderung. Ein Baum, der irgendwann süße Früchte tragen soll, übergab die „Drelsdorfer Runde“ – ein Zusammenschluss von benachbarten Sportvereinen. Margarethe Ehlers überbrachte als stellvertretende Kreispräsidentin Grüße und eine Nordfriesland-Fahne. Dass Sport und Glaube viel gemeinsam haben, machte Pastorin Wiltraut Schuchardt mit den Oberbegriffen „Staunen, Training und Gemeinschaft“ deutlich, und Knut Jessen, Bürgermeister der Stadt Bredstedt, ging auf die Investitionen von mehr als fünf Millionen Euro für die Sportstätten ein. „Wir werden noch mehr tun“, versprach er und machte damit sicherlich die Fußballer glücklich, die auf ihrem heiligen Rasen mit Löchern zu kämpfen haben.

Reinhard Jessen zeigte auf, wo sich der BTSV im Jubiläumsjahr befindet. Mit fast 1250 Mitgliedern, 13 Sparten und mehr als 50 Übungsleitern werde das derzeitige Angebot realisiert. Er bedankte sich bei allen, die sich für den Verein engagieren und diesen unterstützen. Besonders müsse das Augenmerk darauf gelegt werden, Übungsgruppenleiter und Trainer zu gewinnen.

Die Geschichte des BTSV ist in einem Buch zusammengefasst. „Wir freuen uns, wenn viele Exemplare verkauft werden und der Verein damit finanziell unterstützt wird“, rührte der Vorsitzende die Werbetrommel. Für den musikalischen Rahmen sorgten die Flötengruppe des Bredstedter Spielmannszuges und die Liedertafel.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen