zur Navigation springen

Ausschuss einig : Spielgeräte marode: Neukauf nötig

vom
Aus der Redaktion der Husumer Nachrichten

Der TÜV bemängelte Spielgeräte auf zwei Bredstedter Spielplätzen. Der Jugendausschuss empfiehlt die Neuausstattung für 20.000 Euro. Zur Freude der Kinder soll zudem im Winter eine Eisfläche neben der Gemeinschaftsschule geschaffen werden.

Laut Gutachten des Technischen Überwachungsvereins (TÜV) sind die Geräte auf den Spielplätzen Emil-Godbersen-Weg und Gerichtsstraße / Leempelk marode. „Die Bauhofmitarbeiter werden sie abbauen“, verkündete Andreas Lundelius, Vorsitzender des Schul-, Jugend- und Kulturausschusses der Stadt Bredstedt; in der jüngsten Sitzung des Gremiums. Wenn auf beiden Plätzen investiert werden müsse, würden die im Haushalt eingestellten 5000 Euro nicht reichen. 20 000 Euro seien laut vorsichtigen Schätzungen des Fachbetriebes Bernd Jessen aus Drelsdorf nötig. Die stellvertretende Vorsitzende Marion Menzdorf hakte nach: „Das Baugebiet Emil-Godbersen-Weg ist vor mehr als 20 Jahren entstanden. Gibt es Zahlen oder Schätzungen der Nutzer?“ Bürgermeister Knut Jessen: „Der Platz wird von vielen Kindern angesteuert, die außerhalb des Gebietes wohnen, und er ist Anlaufstelle für die Kindergärten, weil er zentral und geschützt liegt.“ Auch wenn die Stadt Bedarfshilfe-Empfängerin sei, könne er es verantworten, 20 000 Euro zu investieren. Das Gremium votierte einstimmig für die Anschaffung neuer Multifunktionsgeräte für beide Anlagen in Höhe von maximal 20 000 Euro.

Weiter wollen sich die Mitglieder des Arbeitskreises ansehen, wo am besten im Winter eine Eislauffläche vorgehalten werden kann. Geplant war laut Diskussion im vergangenen Jahr ein Platz im Sparkassenpark. Es gebe allerdings, so die Idee des Bürgermeisters, eine besser geeignete Fläche in der Nähe der Gemeinschaftsschule. Sie könne seiner Ansicht nach ohne viel Aufwand und Kosten bei Frostbeginn geflutet werden. Vor einer Entscheidung soll noch einmal darüber beraten werden.

Grünes Licht gab es für eine Verlängerung der Stundenerhöhung für das Kalenderjahr 2014 für die Mitarbeiterinnen der Stadtbücherei. Dabei geht es um sieben zusätzliche Stunden monatlich. Diese werden, so erläuterte Einrichtungsleiterin Monika Voß, vor allem für Vorbereitungen von Sonder-Veranstaltungen benötigt. Die hätten sowohl von der Teilnehmerzahl als auch Menge zugenommen. Der Renner sei in diesem Jahr der Ferien-Leseclub gewesen. „150 Kinder haben teilgenommen. Ohne die Mehrstunden hätten wir das nicht bewältigt“, so Monika Voß. Auch die Spielenachmittage seien sehr beliebt und angebotene Lesungen würden gut besucht.

Auch das grundsätzliche Go zugunsten einer Partnerschaft mit einer Stadt in Westfriesland / Niederlande gaben die Vertreter. Der Leiter des Nordfriisk-Instituut, Professor Dr. Thomas Steensen, hatte die Anregung dazu gegeben. Eine Partnerschaft stehe, so sein Credo, Bredstedt als friesisches Zentrum gut zu Gesicht. „Ich halte das für eine sinnvolle Geschichte“, so der Ausschuss-Vorsitzende. Es hätte, so berichtete der Stadt-Chef, bereits Gespräche mit Bürgermeistern der dortigen Region gegeben. Im Moment stehe eine Zusammenlegung von Kommunen an, so dass sich niemand so richtig damit befassen wolle. Dennoch sollen weitere Kontakte geknüpft werden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen