Open Air in Wester-Ohrstedt : Spektakel für junge Nachwuchsbands

Vor mehr als 400 Gästen leitete Falling Gravity das erste Ohrstedter Event dieser Art ein.
Vor mehr als 400 Gästen leitete Falling Gravity das erste Ohrstedter Event dieser Art ein.

Das erste Wester-Ohrstedter Open Air musste wegen des Unwetters kurzfristig in die Halle verlegt werden. Dennoch kamen mehr als 400 Besucher. Das Kulturfestival der Gemeinde soll weitergeführt werden.

shz.de von
27. Juli 2015, 09:00 Uhr

Ohrstedt bebt – Ohrstedt lebt lautet das markante Motto des ersten Ohrstedt Open Airs in Wester-Ohrstedt. Eigentlich sollte diese musikalische Veranstaltung auf offenem Feld stattfinden. „Nachdem wir jedoch schlechte Nachrichten vom Wetterdienst erhielten, wollten wir das ganze absagen“, verriet Frank Gutermann. Zusammen mit Helmut Carstensen, Maik Schultze und Ulf Dupke organisierte er das Festival. Doch Helmut Carstensen stellte kurzerhand seine große Firmenhalle für dieses Event zur Verfügung und räumte innerhalb weniger Stunden die komplette Halle leer.

Auch die Gemeinde Wester-Ohrstedt sprang in den Ring und übernahm die Veranstaltung. Somit konnte das Kulturfestival für junge Nachwuchsbands doch noch stattfinden. „Unser Ziel war es, ein Festival der Gemeinschaftspflege zu veranstalten“, so Bürgermeister Wolfgang Rudolph.

Tatsächlich kam dann auch der angekündigte Regen während die Vorband Falling Gravity das Musikspektakel einleitete. Und dabei bekamen die zahlreichen Gäste, die trotz dunkler und drohender Wolken zum Festival kamen einen Eindruck von dem, was von diesem Abend noch zu erwarten war. Schließlich hatte sich für diesem Abend auch die Ceenot71 angekündigt und für rockige Klänge gesorgt.

Für Begeisterung sorgte auch der Mann am so genannten Plattenteller DJ Felix Krause, der im Fortlauf des Abends die Besucher zu tanzender Bewegung animierte.

Und am Ende bewiesen die Musiker der Band Rocking Boxes ihr Können. Sie begeisterten das Publikum mit bekannten Songs wie zum Beispiel von AC/DC oder ZZ Top. Abschließend zeigten sich Veranstalter, Organisatoren und die Gäste begeistert über das erste Open Air. Ob es im kommenden Jahr eine Fortsetzung geben wird, wollen Veranstalter und Organisatoren demnächst abklären.

Der Bürgermeister Wolfgang Rudolph zeigte sich hingegen bereits jetzt begeistert über den großen Zulauf. Mehr als 400 Gäste seien zum Open Air nach Wester-Ohrstedt gekommen. „Das hochmotivierte Organisationsteam hat für diesen Erfolg gesorgt.“ Wie es nun auch für die Gemeinde weitergehen wird, sei noch nicht sicher. Rudolph könnte sich auch einen jährlichen Wechsel mit dem Dorffest gut vorstellen. „Wenn aber die Organisatoren im kommenden Jahr wieder ein Festival durchführen wollen, dann geht das los“, informierte Sonntag, 26. Juli, das Gemeinde-Oberhaupt euphorisch.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen