Aus den Gemeinden : SPD-Kandidat siegt in Langenhorn

Der neue Langenhorner Gemeinderat mit seinem Bürgermeister Olde Oldsen (vorne Mitte).
Der neue Langenhorner Gemeinderat mit seinem Bürgermeister Olde Oldsen (vorne Mitte).

Olde Oldsen (SPD) ist neuer Bürgermeister von Langenhorn. Der bisherige Amtsinhaber Horst Petersen, der unterlag, will sich aus dem Gemeinderat zurückziehen.

shz.de von
22. Juni 2018, 09:00 Uhr

Die Würfel sind gefallen: Nach zehn Jahren Amtszeit löst Olde Oldsen (SPD) Langenhorns bisherigen Bürgermeister Horst Petersen (AWG) ab. In geheimer Abstimmung entfielen sieben Ja-Stimmen auf Petersen. Zehn Mitglieder entschieden sich dagegen für den neuen Mann an der Spitze. Horst Petersen gratulierte als erster seinem Nachfolger.

Knisternde Spannung hatte schon vor Beginn der konstituierenden Sitzung der Gemeindevertretung im Saal des Gasthofes Ingwersen geherrscht. Viele Bürger waren gekommen, um das Geschehen zu beobachten. Insbesondere waren sie gespannt, wer wohl das Rennen um den Posten des Gemeindeoberhauptes machen würde. Es hatte sich herumgesprochen und war von unserer Zeitung berichtet worden, dass kurzfristig neben dem bisherigen einzigen Kandidaten Horst Petersen (AWG) auch Olde Oldsen (SPD) kandidieren wollte.

Ursprünglich wollte die CDU-Fraktion mit ihren sechs Mitgliedern den AWG-Kandidaten Horst Petersen unterstützen. Sie hatte keinen eigenen Kandidaten für das Bürgermeister-Amt benannt. Doch das Unterfangen hatte sich am vergangenen Montag zerschlagen, nachdem die AWG, die ebenfalls sechs Sitze in der Gemeindevertretung hat, die gemeinsam erarbeitete Vereinbarung doch nicht mehr mittragen wollte (wir berichteten). Da hatte dann Olde Oldsen seinen Hut in den Ring geworfen. Die SPD-Fraktion hat fünf Mitglieder.

Als ältestes Mitglied in der Runde leitete Hans-Peter Nissen die Wahl des Bürgermeisters. Er verpflichtete, vereidigte und ernannte denn auch den neuen Gemeinde-Chef. „Ich danke für euer Vertrauen. Der besondere Dank für viel geleistete Arbeit gilt Horst Petersen. Wir werden ihn in einem würdigen Rahmen verabschieden. Ich selbst möchte mich für eine engere Zusammenarbeit aller Gremien stark machen“, erklärte Oldsen. Die dann jeweils in offener Abstimmung gewählte erste Stellvertreterin Doris Friedrichsen sowie die zweite, Sigrid Nissen, verpflichtete und vereidigte er selbst, ebenso die Mitglieder des neuen Gemeinderates.

„Ich musste mit dem Ergebnis rechnen. Aber ich wollte dem Rat der CDU-Fraktion, meine Kandidatur zurückzuziehen, nicht folgen, weil ich das Wahlergebnis für mich auch als persönlichen Auftrag meiner Wähler gedeutet habe. Ich kann mit dem Ergebnis leben. Meine Familie und Freunde werden sich freuen, weil ich nun wieder mehr Zeit habe“, erklärte Horst Petersen auf Nachfrage. Petersen kündigte an, sein Mandat als Gemeindevertreter zurückgeben zu wollen.

Verabschiedet wurden Doris Magdalene Carstensen nach zwei Amtsperioden, Torsten Freese und Johannes Jensen nach drei, Renate Thomsen nach einer sowie Ernst-Uwe Volquardsen nach zwei Wahlperioden.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen