zur Navigation springen
Husumer Nachrichten

24. Oktober 2017 | 06:31 Uhr

Spaß mit "Crazy Horst"

vom

Nordfriesische Band bereichert Kleinkunstmeile

shz.de von
erstellt am 07.Aug.2013 | 03:59 Uhr

Husum | Ganz neu auf den Husumer Hafentagen ist eine Kleinkunstmeile, die den Gästen kurzweilige Unterhaltung bietet. Von heute bis Sonntag - also während der gesamten Dauer der Großveranstaltung - tummeln sich zwischen Hafenstraße und Kleikuhle lauter Künstler unterschiedlicher Genres. Zauberer, Jongleure, Musiker und sogar der Weltrekordhalter im Dauerbeatboxen werden mit von der Partie sein.

Viele der Künstler sind von weit her angeworben worden, andere stammen aus der Region wie die Gruppe Crazy Horst aus Nordfriesland, die am Sonnabend ab 15 Uhr erst Höhe Fischhaus Loof und ab 20 Uhr vor Jannys Eis musizieren wird. Im Gepäck haben die Musiker neben ihren Stimmen und Instrumenten ein ausgesucht feines, deutschsprachiges Liedgut - mittlerweile zu 80 Prozent aus der eigenen Feder.

Blues, Folk, RocknRoll, Jazz: das Spektrum ist breit angelegt, wie Philipp Mayer, der in Husum als Koch arbeitet, als Sprecher der Band berichtet. "Kornkreise" nennen sie ihre neueste CD, die aus einer Laune heraus nicht nur mit den mysteriösen Spuren in Getreidefeldern, sondern auch mit einer Runde kleiner Schnapsgläser illustriert worden ist.

Die Geschichte der Gründung ist schnell erzählt - das geschah mit zwei Worten: "Treffen sich zwei Straßenmusiker auf Amrum. Der eine hat gerade seine Lehre beendet, der andere eine große Zukunft mit Insterburg & Co hinter sich. Sagt der eine: ,Na?, sagt der andere: ,Ja! - und Crazy Horst war geboren."

In Husum treten die beiden "Ur-Horsts" auf: Philipp Mayer, der Serge Flensbourg genannt wird, und Georch Fogg, der im bürgerlichen Leben Georg Dittmar heißt. Beide machten sich vor allem durch ihre Auftritte in der Szenekneipe "Blaue Maus" in Wittdün einen Namen. Mittlerweile gehören noch Paula Haber (Ully Keppler) und Doc Olliday (Olli Vogt) zur Band. Mehr Infos unter www.crazyhorst.es.

Auf der Kleinkunstmeile sind außerdem anzutreffen: Zauberclown Charly (Reise in die Zauberwelt), Ingo Jongleur und Giacomo (Feuerinszenierungen), Chris Brandes (entwaffnender Humor), Peter Pawliczek (Riesenseifenblasen), Me, myself and I (Ein-Mann-Tourneetheater), Pete the Beat (Dauerbeatboxen) und Malebox (Vokalpop vom Feinsten).

finden Sie auf den Seiten 21 bis 23.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen