zur Navigation springen

Badespass in Tönning : Sonnenschein beschert Super-Saison

vom
Aus der Redaktion der Husumer Nachrichten

Der Förderverein für das Meerwasser-Freibad Tönning freut sich über gute Einnahmen dank des warmen Wetters. Auf dem Konto für eine neue Heizung liegen schon 80.000 Euro. Das Bad hat noch bis zum 14. September geöffnet.

Auf eine sehr gute Saison blickt der Förderverein Meerwasser-Schwimmbad Tönning zurück. Von Anfang Juli bis Mitte August herrschte schönstes Sommerwetter, entsprechend gut besucht war die Einrichtung am Eiderdeich. Zwar liegen noch keine genauen Zahlen vor, doch der Vorsitzende, Jacob Peters ist zufrieden. „Der Sommer hat ordentlich Geld in die Kasse gespült.“ Und damit ist der Verein seinem Ziel wieder ein gutes Stückchen näher gekommen. Er will nämlich eine zusätzliche wetterunabhängige Heizung für das Freibad installieren lassen. Derzeit wird das Wasser nur warm, wenn die Sonne scheint. Zur Erwärmung fließt es durch schwarze Schläuche. „Wir haben jetzt 80.000 Euro aus Spenden und Eintrittserlösen auf dem Konto“, sagte Peters am Rande des Jubiläumsfestes zum 50-jährigen Bestehen des Freibads. Seit 2013 kümmert sich der Verein um den Verkauf der Eintrittskarten.

Auch damit ist er sehr zufrieden: Rund 250 Besucher waren zum Saison-Abschlussfest gekommen. „Zwar hätten wir uns ein Jubiläumsfest lieber mitten in der Badesaison gewünscht und nicht erst am Ende der laufenden Saison“, meinte Peters. „Die Zahl der anwesenden Gäste, besonders der Kinder und Jugendlichen, war toll und bei dem schönen, warmen Spätsommertag auch besonders ausgelassen. Es wäre bestimmt noch schöner gewesen, wenn Ferien gewesen wären“. Trotzdem haben das Team Stadt, DLRG und Förderverein ein buntes Rahmenprogramm geschaffen, dass für Jung und Alt keine Langeweile aufkommen ließ.

Attraktiv war die vom Förderverein organisierte Tombola mit vielen Preisen, die alle von der Tönninger Geschäftswelt und aus dem Umland gespendet worden waren. Als Los fungierte eine nummerierte Quietscheente, die es zu angeln galt. Ganz nebenbei sorgte der Teilnehmer so nicht nur für den eigenen Überraschungsgewinn, sondern auch für eine Spende an der Förderverein. Dass der Hauptpreis, eine Jahressaisonkarte an eine Familie mit drei Kindern aus der Region ging, „hat uns natürlich ganz besonders gefreut“, meinte Jacob Peters, der die hohe Beteiligung ohnehin als Ermutigung für die Arbeit des Vereins ansah und stellvertretend für die vielen Vereinsmitglieder und seine Vorstandskollegen allen Jubiläumsgästen dankte. „Bei solchen Anlässen wird deutlich, wie die Tönninger ihr Schwimmbad lieben und es um nichts auf der Welt aufgeben werden, auch wenn immer wieder Kritik an den Unterhaltungskosten aufkommt“, betonte Jacob Peters. Die 80.000 Euro auf dem Konto lassen ihn hoffen, dass schon im nächsten Jahr mit einer konkreten Planung begonnen werden könne. Wieviel das Projekt kosten wird, steht derzeit noch nicht fest. Im vergangenen Jahr, als der Förderverein sich für die Übernahme des Kassengeschäfts ausgesprochen hatte, war von 100.000 Euro die Rede gewesen.

Peters ließ die Gelegenheit nicht aus zu betonen, dass noch in diesem Monat Gespräche mit allen Fraktionen der Stadtvertretung stattfänden, um einen Weg zur Realisierung einer nachhaltigen und effizienten Technik zu finden. „Ziel sei es, während der Badesaison eine permanente Wassertemperatur von etwa 26 Grad Celsius zu erreichen und vielleicht zu ermöglichen, die Saison dann früher zu beginnen und später zu beenden.“

Noch bis Sonntag (14.) hat das Freibad täglich von 10 bis 19 Uhr geöffnet. Positiv bewertet Tönnings Tourismus-Direktor Torsten Kress auch das Veranstaltungsgeschehen im und am Freibad. Es gab Kindernachmittage, Familientage und Fitness-Angebote im Jubiläumsjahr, die auch regen Anklang fanden. Besonders erfreulich sei die Kooperation mit dem Förderverein des Tönninger Freibades und vor allem mit dem städtischen Schwimmmeister-Team unter der Leitung von Denis Domann.

zur Startseite

von
erstellt am 10.Sep.2014 | 12:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen