Konzert auf Husumer Marktplatz : Sommerparty mit Big-Band-Klängen

Selten ist der Marktplatz so voller Menschen wie zu den Konzerten der Big Band – hier beim Auftritt im Jahr 2009.
Selten ist der Marktplatz so voller Menschen wie zu den Konzerten der Big Band – hier beim Auftritt im Jahr 2009.

Das Show- und Unterhaltungsorchester der Bundeswehr kommt nach Husum – und spielt zugunsten des Theodor-Schäfer-Berufsbildungswerks. Auch St. Peter-Ording steht noch auf dem Tournee-Plan.

von
27. Januar 2015, 15:30 Uhr

Ein großes Ereignis wirft seinen Schatten voraus – und das bereits zum vierten Mal: Die Big Band der Bundeswehr kommt am Montag, 29. Juni, wieder nach Husum und gibt auf dem Marktplatz ab 20 Uhr zwei Stunden lang ein großes Gratis-Konzert mit Musik von Glenn Miller über Robbie Williams bis hin zu den aktuellen Chart-Hits.

„Märsche können wir gar nicht“, sagt Thomas Ernst lachend. Der Stabshauptmann ist seit fast 20 Jahren Pressesprecher des Orchesters und kann über dessen bisherige Auftritte in Husum nur Gutes berichten. „Wir hatten bisher jedes Mal schönes Wetter und etwa 5000 Zuhörer rund um die Tine“, erinnert er sich. Dabei stehe nicht nur die Musik im Vordergrund, sondern auch der Benefiz-Gedanke. Und dieses Mal gehen die erhofften Spenden an das Theodor-Schäfer-Berufsbildungswerk (TSBw), dessen Angehörige auch beim Aufbau der Bühne mithelfen und sich und ihre Einrichtung im Verlauf des Abends auf derselben präsentieren werden. „Zweck des Auftritts ist es, den versammelten Menschen vor Ort die Arbeit und Bedeutung des jeweiligen Spendengebers nahezubringen“, unterstreicht Ernst.

Das Konzert auf dem Marktplatz ist für die Stadt umsonst – und natürlich verlangt auch die Verwaltung im Gegenzug keine Gebühren für den Auftritt. Doch trotzdem entstehen dem Orchester Kosten: „Für Strom zum Beispiel, für die Hotel-Unterkünfte der insgesamt 35 reisenden Big-Band-Angehörigen und nicht zuletzt durch die Gema-Gebühren“, rechnet Oberstleutnant Ralf Heßmann vom Flugabwehrraketengeschwader 1 „Schleswig-Holstein“ vor. Daher hofft er, lokale Sponsoren mit ins Boot holen zu können, damit die Spenden ohne Abzüge an das TSBW weitergegeben werden können. Interessenten können per E-Mail an ralf.hessmann@ t-online.de mit ihm Kontakt aufnehmen.

„Das Konzert ist aber keine Veranstaltung der Truppe vor Ort, auch wenn das Geschwader Unterstützungsarbeit leistet“, betont Ernst. „Wir sind zwar das Show- und Unterhaltungsorchester der Bundeswehr, aber 98 Prozent unserer Auftritte finden jenseits des militärischen Bereiches statt.“ Nicht nur bei der Fußball-Weltmeisterschaft in Brasilien war das Orchester dabei, auch beim Sommerfest des Bundespräsidenten, der Kieler Woche und auf dem Ball des Sports zum Beispiel sind die Klänge der häufig weltweit in „diplomatischer Mission“ für die Bundesrepublik tätigen Big Band regelmäßig zu hören. Und auf den jährlichen Sommertouren, dessen nördlichste Station in diesem Jahr die Storm-Stadt ist. „In Schleswig-Holstein stehen zudem noch St. Peter-Ording am Freitag, 29. Mai, sowie Heide und Kiel auf unserem Tour-Plan“, sagt Ernst.

1971 gab der damalige Verteidigungsminister und spätere Bundeskanzler Helmut Schmidt den Anstoß der in Euskirchen bei Bonn beheimateten Big Band. Die ist damit fünf Jahre älter als ihr neuer Leiter Oberstleutnant Timor Chadik, der erst vor ein paar Tagen als siebter Bandleader die aus 23 Profi-Musikern bestehende Vorzeige-Formation übernommen hat. Stimmgewaltig unterstützt wird das Orchester bereits seit Jahren von Bwalya, einer Sängerin aus Sambia, die 1990 nach Deutschland gekommen ist. Insgesamt 300 Open-Air-Konzerte hat die Big Band seit ihrer Gründung schon gespielt – „unbestuhlt, denn wir legen bei den Auftritten Wert auf den Sommerparty-Charakter“, sagt Ernst. „Die Leute sollen vorbeischlendern können, die Musik hören und sagen: Schön, hier bleibe ich.“

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen