zur Navigation springen

Gutes Tourismus-Geschäft : Sommer beschert volle Kassen

vom
Aus der Redaktion der Husumer Nachrichten

Die Tourismus-Zentrale St. Peter-Ording freut sich über einen Gästezuwachs von 4,7 Prozent und 500.000 Euro Mehreinnahmen am Strand im Vergleich zum Jahr 2013. Mit guten Zahlen wartet auch die Dünen-Therme auf.

von
erstellt am 08.Nov.2014 | 11:00 Uhr

Was das Wetter betrifft, kann sich in St. Peter-Ording niemand über das Jahr 2014 beklagen. Seit April war es überwiegend sonnig, die Temperaturen angenehm. Das hat sich auch in der Statistik niedergeschlagen, die Tourismus-Direktor Rainer Balsmeier jetzt vorstellte. So verzeichneten die Beherbergungsbetriebe im Nordseebad mit mehr als zehn Betten im Vergleich zum Vorjahr zwischen Januar und August bei den Ankünften ein Plus von 20,9 Prozent und bei den Übernachtungen ein Zuwachs von 4,7 Prozent. Nach Angaben des Statistikamtes Nord blieben die Urlauber 5,3 Tage. „Was die Gäste betrifft, steuert das Jahr 2014 auf ein sehr gutes Ergebnis zu“, so Balsmeier. Auch die Dünen-Therme hat nach Ende des großen Umbaus im Juni kräftig zugelegt. Nutzten sie 2013 zwischen Juli und Oktober 22.000 Gäste, waren es in diesem Jahr 29.883. Auch die Sauna verzeichnete mehr Besucher. „Zugelegt haben besonders die Einnahmen bei den witterungsabhängigen Positionen am Strand wie Parken und Tageskurabgabe. Im Vergleich zu 2013 stiegen sie um 500.000 Euro auf 2,65 Millionen Euro.“ Aber wie immer mahnte er auch vor zu viel Euphorie: „Es macht erst Sinn, ein komplettes Jahr unter die Lupe zu nehmen.“ Als gute Investition bezeichnete er auch die kleinen Spielgeräte für Kinder, die an den Stränden aufgebaut worden sind.

In der Sitzung des Tourismus-Ausschusses ging es auch ums Geld. Wegen einer Gesetzesänderung muss der Umsatzsteuersatz für die Sauna von den ermäßigten sieben auf 19 Prozent erhöht werden. „Der Gesetzgeber argumentiert damit, dass für das Saunabaden keine Heilwirkung nachgewiesen ist, im Gegensatz zum Schwimmbad, da bleibt es daher bei sieben Prozent“, erläuterte Georg Römer, Leiter der Dünen-Therme. Die Änderung soll ab dem 1. Juli 2015 gelten. Ausgiebig diskutierten die Ausschuss-Mitglieder den Vorschlag. Demnach sollen 2,5 Stunden künftig 15 statt 13,50 Euro kosten, 3,5 Stunden 17 statt 15,50 Euro und die Tageskarte 19,50 statt 17,50 Euro. Für Kinder steigt der Tarif um jeweils einen Euro. Die Ansichten waren unterschiedlich: Soll die Umsatzsteuer vom alten Netto- oder alten Bruttopreis berechnet werden oder soll doch lieber aufgerundet werden? Eifrig übte sich das Gremium in Prozentrechnung und kam zu keinem Ergebnis. Einstimmig sprach es sich aber für die generelle Anpassung aus. Auch der Finanzausschuss und abschließend die Gemeindevertretung werden noch über das Thema beraten.

Ebenfalls einstimmig beschloss der Ausschuss die Einführung eines Frühschwimmertarifs für die Dünen-Therme. Demnach können Interessierte in der Saison (1. April bis 31. Oktober) montags und donnerstag zwischen 7 und 9 Uhr das Wellenbecken zum Bahnenschwimmen nutzen. Zwei Stunden sollen sechs Euro kosten, Club-Card-Besitzer erhalten Rabatt. Ein weiteres Angebot, das beschlossen wurde, ist die Einführung eines Spartarifs für das Schwimmbad in der Winterzeit (1. Januar bis 31. März). 2,5 Stunden kosten dann sieben Euro für Erwachsene und vier Euro für Kinder oder Jugendliche.

Zum Abschluss berichtete Balsmeier noch, dass eine Arbeitsgruppe eingerichtet worden ist, die über die Zukunft des Kite-Surf-Worldcups berät. Dann las er ein Schreiben von Bundespräsident Joachim Gauck vor. Darin dankt dieser den Vertretern von St. Peter-Ording für ihren Beitrag zum Bürgerfest in Schloss Bellevue im September in Berlin. „Unseren Stand hatte er als ersten der insgesamt 40 besucht“, berichtete Wolfgang Voutta, der zusammen mit Walter Petersen in Berlin war. „Der Bundespräsident hat 20 Minuten bei uns zugebracht.“ Gemeinsam mit der Stiftung Mensch aus Meldorf hatte die Tourismus-Zentrale St. Peter-Ording die Westküste vertreten.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen