zur Navigation springen

Mobilität in der Flusslandschaft : Sieben Ämter starten Befragung

vom
Aus der Redaktion der Husumer Nachrichten

Um herauszufinden, wie sich die Bürger den Nahverkehr wünschen, starten sieben Ämter eine Befragung. Unter allen Teilnehmern werden auf dem Regionaltag in Friedrichstadt attraktive Preise verlost.

shz.de von
erstellt am 25.Mär.2016 | 21:00 Uhr

Würden Sie einen Bürgerbus nutzen? Oder ein lokal organisiertes Dorffahrzeug, um den Zweit- oder Drittwagen einzusparen? Würden Sie mit dem E-Bike zur Bushaltestelle oder gar zur Arbeit fahren? Auf diese und weitere Fragen suchen Verkehrsexperten in den kommenden Wochen Antworten von Menschen aus der Eider-Treene-Sorge-Region. Die Mitarbeit wird belohnt: Unter den Umfrageteilnehmern werden ein E-Bike, eine Busreise und ein iPad verlost.

Gemeinsam mit externen Beratern wollen die Ämter Kropp-Stapelholm, Oeversee, Eggebek, Viöl, Arensharde, Hohner Harde und Eider die Weichen für die Zukunft der Mobilität im ländlichen Raum stellen. „Es handelt sich um ein Querschnittsthema, an dem wir in der Daseinsvorsorge schlicht nicht vorbeikommen“, sagt Hauke Klünder, Regionalentwickler bei der Eider-Treene-Sorge GmbH. „Ob die Menschen zur Arbeit, zum Supermarkt, zum Arzt, zum Sportverein oder zum Amt müssen, immer geht es darum, wie komme ich zuverlässig von a nach b und zurück.“ Nicht nur für Berufstätige, so Klünder weiter, sondern besonders für ältere Menschen und Jugendliche sei eine gute Anbindung entscheidend für die Attraktivität und Wahl des Wohnortes.

Da die öffentlichen Verkehrsmittel längst nicht mehr alle Dörfer erreichen, gibt es bundesweit Ansätze zu gemeinschaftlichen Lösungen. In Schleswig-Holstein sind das etwa Ruf- und Bürgerbusse wie in Ladelund und bald auch in Meldorf, oder auch Ideen wie die Mitfahrbank in Bünsdorf und das geplante Dorfauto in Klixbüll. Auch in der Eider-Treene-Sorge-Region gibt es bereits verschiedene Lösungen. Viöl etwa bietet einen Bürgerbus an und auch das Amt Arensharde betreibt einen Fahrservice für Senioren. Stefan Ploog, Bürgermeister von Kropp und Vorsitzender der Aktiv-Region Eider-Treene-Sorge, macht klar, worauf das Konzept abzielt: „Wir wollen weg von Insellösungen und hin zu einem tragfähigen Konzept für die Fläche.“

Wie dieses aussehen kann, soll im Rahmen des Mobilitätskonzeptes ermittelt werden. Eine große Rolle kommt dabei den Menschen zu, die es betrifft: Alle Bürger der Region sind eingeladen, an Zukunftswerkstätten zum Thema Mobilität und an der Umfrage teilzunehmen. Damit soll sichergestellt werden, dass die Ressourcen wirklich sinnvoll genutzt werden. „Wir wollen auf keinen Fall am Bedarf vorbei planen“, sagt Ploog. Schließlich gebe es nichts Ärgerlicheres, als Vorzeigeprojekte, die groß angekündigt würden und nach ein oder zwei Jahren einschliefen, weil es an Mitteln, Engagement oder schlicht der Nachfrage fehle.
Motivation fürs Mitwirken bietet nicht nur die Vorstellung, auch langfristig eine gute Anbindung auf dem Land zu haben.

Unter allen Teilnehmern der Umfrage werden hochwertige Preise verlost: Die Volks- und Raiffeisenbanken spendieren ein E-Bike, der Reisedienst Bölck eine dreitägige Busreise für zwei Personen nach Berlin und auf den dritten Gewinner wartet ein ipad Air. Die Preisverleihung findet auf dem Regionaltag der Aktiv-Regionen Eider-Treene-Sorge und Südliches Nordfriesland am 1. Mai in Friedrichstadt statt.

In der Zeit vom 1. bis 15. April wird die Online-Umfrage ins Netz gestellt. Wer es lieber in Papierform mag, kann sich das Formular selbst ausdrucken oder es bei der zuständigen Amtsverwaltung oder der Eider-Treene-Sorge GmbH abholen. Mitmachen dürfen alle natürlichen Personen, die Ihren Wohnsitz in einem der sieben Ämter Oeversee, Eggebek, Viöl, Arensharde, Kropp-Stapelholm, Eider, Hohner-Harde und das 14. Lebensjahr vollendet haben.
Die Online-Umfrage findet sich ab dem 1. April unter www.eider-treene-sorge.de, gedruckte Fragebögen und weitere Informationen gibt es bei der Eider-Treene-Sorge GmbH, Eiderstr. 5, Erfde-Bargen, Telefon 04333/992490, info@eider-treene-sorge.de oder auf www.facebook.de/flusslandschaft.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen