zur Navigation springen

Kreistag Nordfriesland : Senvion muss in Husum bleiben

vom
Aus der Redaktion der Husumer Nachrichten

Der Senvion-Standort Husum darf nicht aufgegeben werden. Das fordert der Kreistag in einer Resolution an die Konzernspitze des Windkraftanlagen-Herstellers.

von
erstellt am 21.Mai.2017 | 08:00 Uhr

Mit einem eindringlichen Appell, den Produktionsstandort Husum nicht aufzugeben, hat sich am Freitag der nordfriesische Kreistag an die Geschäftsleitung des Windkraftanlagen-Herstellers Senvion gewandt. In der einstimmig von allen sieben Fraktionen getragenen Resolution werden die verantwortlichen Konzern-Spitzen aufgefordert, dem Alternativkonzept der Husumer Betriebsräte (SEN-Repair) „eine wirkliche Chance auf Umsetzung zu geben“.

Statt der angekündigten Schließung des Produktions-Standortes in der nordfriesischen Kreisstadt, durch die rund 100 Arbeitsplätze akut bedroht sind, möchten die betroffenen Mitarbeiter ein Service-, Wartungs- und Reparaturzentrum in Husum etablieren. „Wir unterstützen das Alternativkonzept mit Nachdruck“, so die Botschaft des Kreistages an das „Senvion Headquarters Management Board“ in Hamburg. Und: „Hier in Nordfriesland finden Sie die Menschen, die bereits über Jahrzehnte mit der Energiequelle der Zukunft verbunden sind und die gezeigt haben, dass sie etwas können und etwas wagen. Es kann kein besseres Umfeld geben für Ihr Unternehmen.“

Das Konzept für ein Servicezentrum würde Arbeitsplätze sichern, es sei wirtschaftlich überzeugend und müsste es auch aus Firmensicht sein, betonte Thomas Nissen, der die gemeinsame Resolution für seine SPD und CDU, Grüne, WG-NF, SSW, FSD sowie FDP als Dringlichkeitsantrag in die Kreistagssitzung einbrachte.

Der Bedarf an Leistungen der Reparatur und Instandhaltung werde weiter zunehmen, sagte Ulrich Stellfeld-Petersen (SSW). Insofern könne „SEN-Repair“ neue Horizonte öffnen und damit den Standort stärken sowie Beschäftigungsperspektiven für die Mitarbeiter sichern. Auch Manfred Uekermann (CDU) zeigte sich von dem Betriebsräte-Konzept überzeugt, da es unternehmerische Chancen biete. Deshalb mache sich der Kreistag stark für den Erhalt der Arbeitsplätze in Nordfriesland, das die Wiege der Windindustrie ist.

Die Resolution sei ein deutliches Zeichen der Solidarität mit den Mitarbeitern, bekräftigte Matthias Piepgras (SPD): „Wir stehen zu Euch.“ Und an die Senvion-Verantwortlichen und Anteilseigner gerichtet forderte er: „Geben Sie den Mitarbeitern eine Chance. Auch in Zeiten, in denen Rendite-Zahlen ausschlaggebend sind, haben Sie ein Stück Verantwortung für die Menschen und die Region!“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen