zur Navigation springen

Husum Wind : Senvion auch Thema beim Wind-Empfang

vom
Aus der Redaktion der Husumer Nachrichten

Anlässlich der diesjährigen Windmesse lud die Stadt Husum zum Empfang ins Rathaus.

Gemeinsam mit dem Land Schleswig-Holstein hatte die Stadt Husum zu einem Empfang anlässlich der Messe „Husum Wind 2017“ in das Rathaus eingeladen. Bürgermeister Uwe Schmitz begrüßte die Gäste, darunter Vertreterinnen und Vertreter aus Politik und Wirtschaft sowie Fachleute aus der Branche.

„Husum steht für Wind und leider komme ich nicht umhin, auch diejenigen zu nennen, die mir seit einigen Wochen fehlen“, sagte er mit Verweis auf die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Windkraftanlagen-Herstellers Senvion. Die Produktionsstätte in Husum sei von dem Unternehmen eingestellt worden und derzeit werde daran gearbeitet, den Service und die Verwaltung an andere Standorte zu verlegen. „Das tut weh und ist bitter für die Stadt, die Region und vor allen Dingen für die Beschäftigten.“ Schmitz wünschte sich daher, dass „bei allen guten Geschäften“ darauf geachtet werde, „dass Menschen möglichst nicht auf der Strecke bleiben“.

Thilo Rohlfs, Staatssekretär im Wirtschaftsministerium, überbrachte die Grüße des Ministers Bernd Buchholz. „Wir wollen die erneuerbaren Energien weiter ausbauen, keinen Strom mehr abregeln und dafür teuer bezahlen, sondern den Strom nutzen – hier vor Ort“, betonte Rohlfs. Zudem stünde die moderne Energieversorgung mit Digitalisierung, also die Vernetzung von Erzeugung und Verbrauch ganz oben an. Das „NEW 4.0-Projekt“ (Norddeutsche Energiewende) werde bei der „Husum Wind“ vorgestellt.

Abschließend galt sein Dank der Messe Husum & Congress und deren Chef Peter Becker, der die Geschäftsführung zum Jahresende abgeben wird. Husums Bürgermeister schloss sich an: „Ich danke dir im Namen der Stadt für die gute, offene, ehrliche und immer partnerschaftliche Zusammenarbeit von ganzem Herzen“, sagte Uwe Schmitz und überreichte Peter Becker ein persönliches Präsent.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen