Aus den Gemeinden : Seeth hat amtsweit die niedrigsten Steuersätze

Die Grundsteuer liegt bei 310 Prozent: Nach wie vor hat Seeth die niedrigsten Steuersätze der 27 Gemeinden im Amt Nordsee-Treene.
Die Grundsteuer liegt bei 310 Prozent: Nach wie vor hat Seeth die niedrigsten Steuersätze der 27 Gemeinden im Amt Nordsee-Treene.

Die Seether Gemeindevertretung segnet den Haushaltsplan für 2018 ab.

shz.de von
05. Januar 2018, 17:00 Uhr

Zahlreiche Zuhörer sowie Wehrführer Dennis Andresen und Vizechef Tim Petersen verfolgten die jüngste Seether Gemeindevertreter-Sitzung mit einem vollzählig anwesenden Gremium.

Diplom-Ingenieurin Christina Berndt vom Planungsbüro OLAF aus Wester-Ohrstedt trug gleich zu Beginn Stellungnahmen der Träger öffentlicher Belange zum Gebiet nördlich des Moorackerweges vor. Im Fokus stand dabei das Blockheizkraftwerk, das dort errichtet wurde. Ob es wirklich nach allen gesetzlichen Vorgaben gebaut wurde, stand in der Vergangenheit immer wieder zur Debatte. Kleinere Anmerkungen – unter anderem muss die Richtfunkstrecke für den Handy-Netzbetreiber E-Plus freigehalten werden – wurden zur Kenntnis genommen. Die Abstimmung über den entsprechenden gemeinsamen Flächennutzungsplan für das Gebiet erfolgte dann mit acht Ja- und einer Nein-Stimme.

Das Interesse an den günstigen Baugrundstücken im Seether Neubaugebiet ist groß – vier davon wurden bereits innerhalb kürzester Zeit verkauft. „Die neue Straße im Neubaugebiet ist auch schon fertig. Wir haben sie abgenommen, und es ist alles in bester Ordnung“, erklärte Bau- und Wegeausschuss-Vorsitzender Holger Pramschüfer. Die besagte Straße erhielt den Namen Worden – angelehnt an ein altes Flurstück.

Die Entscheidung über die Verbesserungen im Haushalt 2017 von 124.000 Euro und den Haushaltsplan 2018 erfolgte einstimmig. Auch Finanzausschuss-Vorsitzender Frank Lemke, der den Haushalt 2018 vortrug, bilanzierte: „Wir gehen mit einem guten Kassenstand in das neue Jahr.“ Nach wie vor hat Seeth die niedrigsten Steuersätze der 27 Gemeinden im Amt Nordsee-Treene. So werden für die Grundsteuer A und B jeweils 310 Prozent, für die Gewerbesteuer 340 Prozent erhoben.

Bürgermeister Peter Dirks berichtete, dass 20 Gemeinden einen Antrag auf eine E-Tankstelle gestellt haben. Eine wurde der Gemeinde Seeth nun genehmigt, die am Dörpshuus aufgebaut werden soll.

Die Gemeinde sei sehr stolz auf ihren Chef, wie der stellvertretende Bürgermeister Ernst-Wilhelm Schulz betonte. „Unser Bürgermeister hat endlich eine verdiente Auszeichnung bekommen und wurde durch das Innenministerium mit der Freiherr-vom-Stein-Medaille geehrt.“

Geschlossen stimmte das Gremium dem Einnahme- und Ausgabenplan der Feuerwehr-Kameradschaftskasse zu, den Feuerwehr-Kassenwart Lars Nissen vorstellte.

Zur Vergabe der Arbeiten für das Oberlicht beim Dorfgemeinschaftshaus bemerkte Bürgermeister Peter Dirks: „Das ist jetzt das vierte Mal, dass wir das auf der Tagesordnung haben. Nichts haben wir in meinen 17 Bürgermeister-Jahren so oft vertagt, wie diese Angelegenheit.“ Für 4797 Euro soll das Thema jetzt aus der Welt geschafft werden – im Preis enthalten sind zwei neu hinzugenommene Fenster. Die Entscheidung fiel mit sieben Ja-Stimmen und zwei Enthaltungen aus.

Ein anderes Preisangebot überzeugte die Gemeindevertreter hingegen sofort: Die Beschneidung aller 21 Bäume soll inklusive Mehrwertsteuer 1076 Euro kosten. Das war denn auch einstimmig beschlossene Sache.

Der Haushalt 2018 in Zahlen:

Ergebnisplan

Erträge: 1,06 Millionen Euro

Aufwendungen: 1,05 Millionen Euro

Jahresüberschuss: 13.400 Euro

Finanzplan

Einzahlungen:

1,04 Millionen Euro

Auszahlungen: 980.300 Euro

Einnahmen

Grundsteuer A (Land- und Forstwirtschaft): 310 Prozent (18.500 Euro)

Grundsteuer B (Grundstücke): 310 Prozent (51.000 Euro)

Gewerbesteuer 340 Prozent (20.000 Euro)

Gemeindeanteil Einkommensteuer: 162.300 Euro

Gemeindeanteil Umsatzsteuer: 10.900 Euro

Hundesteuer: 5300 Euro

Zweitwohnungssteuer: 7500 Euro

Schlüsselzuweisungen: 569.000 Euro

(Vorjahr 1,05 Millionen Euro)

Ausgaben

Kreisumlage: 315.400 Euro

Amtsumlage: 145.500 Euro

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen