zur Navigation springen

Arbeitsunfall in der Südermarsch : Schwerverletzte an der neuen Beton-Windkraftanlage

vom
Aus der Redaktion der Husumer Nachrichten

Beim Hieven von Teilen an die Spitze des hohen Turms riss ein Stahlseil und traf zwei Arbeiter am Kopf. Einer wurde mit dem Hubschrauber ins Klinikum nach Heide gebracht, der andere ins Husumer Krankenhaus eingeliefert.

Am heutigen Montag kurz nach 12 Uhr an der neuen großen Beton-Windkraftanlage in der Südermarsch: Mit einem dicken Stahlseil sollten Teile der Anlage in die Höhe gehievt werden. Dabei geschah das Unglück – mit großer Wucht schnellte das Seil zurück und traf zwei Arbeiter am Kopf. Diese erlitten schwere Verletzungen.

Kollegen auf der Baustelle wählten zwar unverzüglich per Handy den Notruf, konnten aber – da sie ortsfremd waren – nicht sofort eine genaue Beschreibung der Örtlichkeit liefern. Die zentrale Leitstelle in Harrislee alarmierte zwei Husumer Rettungswagen und das am Klinikum Husum stationierte Notarzteinsatzfahrzeug. Unmittelbar nach Alarmauslösung startete zudem auch der Rettungshubschrauber „Christoph Europa 5“ in Niebüll.

Vor Ort versorgten beide Notärzte und die Rettungsteams die Verletzten gute 30 Minuten lang. Ein etwa 50 Jahre alter Arbeiter mit sehr schweren Kopfverletzungen wurde mit dem Rettungshubschrauber ins Westküstenklinikum nach Heide geflogen; der zweite Verletzte kam in die Notfallaufnahme des Klinikums Husum.

Der genaue Unfallhergang wird jetzt von der Polizei ermittelt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen