zur Navigation springen

B5 bei Hattstedt : Schwerer Verkehrsunfall mit Motorrad und PKW

vom

Sie wollten gemeinsam einen Ausflug machen: Er auf dem Motorrad, sie im Twingo. Bei einem Überholmanöver gerieten beide ins Schleudern.

shz.de von
erstellt am 05.Okt.2014 | 15:52 Uhr

Die Serie der schweren Verkehrsunfälle auf der B5 reißt nicht ab: Nach dem tödlichen Verkehrsunfall bei Oldenswort am Donnerstag ereignete sich am Sonntag ein schwerer Verkehrsunfall bei Hattstedt. Dabei wurde ein 24-jähriger Motorradfahrer derart schwer verletzt, dass er mit dem Rettungshubschrauber „Christoph Europa 5“ ins Westküstenklinikum nach Heide verlegt werden musste.

Die Vorgeschichte: Der junge Biker war morgens mit seiner Freundin zuhause gestartet. Die 22-jährige Freundin begleitete den Biker dabei in ihrem roten Renault Twingo und fuhr dem Gespann voraus. Zwischen Hattstedt und Husum überholte der Biker seine vorausfahrende Freundin gegen 9.45 Uhr, geriet dabei aus bislang ungeklärten Gründen ins Schleudern, rutschte rechtsseitig eine größere Strecke über die Bankette und landete dann in einiger Entfernung in einer Hecke.

Die 33-jährige Freundin kam bei diesem Manöver ebenfalls rechts von der Fahrbahn ab und landete auf der Grünfläche neben der vielbefahrenen Schnellstraße. Während der junge Biker von seinem schweren Honda-Motorrad geschleudert wurde und sehr schwer verletzt wurde, kam die Autofahrerin mit nicht so schweren Verletzungen davon.

Die zentrale Rettungsleitstelle alarmierte sofort Rettungswagen und Rettungshubschrauber. Großes Glück: Recht schnell vor Ort war dabei der DRK-Rettungswagen von der Rettungswache Norderstapel aus dem Nachbarkreis Schleswig-Flensburg, der zufällig in der Kreisstadt Husum war und den Einsatz sofort übernahm. Nach umfangreicher Versorgung vor Ort konnte der Schwerverletzte Biker mit dem Rettungshubschrauber nach Heide verlegt werden. Der Rettungshubschrauber landete dabei unmittelbar auf der B5; die stark befahrene Straße wurde dazu von der Polizei voll gesperrt. Die junge Autofahrerin wurde mit dem DRK-Rettungswagen in eine Klinik verlegt.

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen