zur Navigation springen

Hemme in Dithmarschen : Schwerer Unfall auf der B5: Pkw prallt gegen Reisebus

vom
Aus der Redaktion der Husumer Nachrichten

Bei einem Überholmanöver wird ein Mercedes plötzlich langsamer. Ein entgegenkommender Bus kann nicht mehr ausweichen.

Hemme | Alarm für Rettungskräfte, Feuerwehr und Polizei am Dienstagabend auf der B5 südlich von Hemme in Dithmarschen: Ein Mercedes ist gegen 19.30 Uhr mit einem entgegenkommenden Reisebus kollidiert - drei Menschen wurden verletzt. Der Autofahrer aus dem Kreis Rendsburg-Eckernförde war in Richtung Norden unterwegs. Beim Überholen wurde er langsamer - auf der Gegenspur kam ihm der Reisebus aus dem Landkreis Bergheim entgegen. Der Aufprall war von enormer Wucht.

Der Autofahrer wurde in seinem Fahrzeug eingeklemmt. Die Feuerwehr befreite ihn mit Rettungsscheren und Spreizern, er wurde mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus gebracht. Im Reisebus, der in Seitenlage zwischen Bäumen hängenblieb, wurden der Fahrer und sein Beifahrer leichter verletzt; auch sie kamen in eine Klinik. Weitere Personen waren nach Informationen der Leitstelle West in Elmshorn nicht im Bus.

Rund 70 Einsatzkräfte waren an der Unfallstelle. Schwierig gestaltete sich die Bergung des großen weißen Reisebusses der Rheinland-Touristik: Feuerwehrleute mussten zunächst etliche Bäume absägen, um das Fahrzeug freizulegen. Während der nächsten Stunden zogen und hoben mehrere schwere Bergekräne den Bus auf die Fahrbahn zurück. An beiden Fahrzeugen entstand Totalschaden.

Die B5 blieb während des Einsatzes gesperrt. Mehrere Streifenwagen sperrten die Verkehrsader komplett ab; rasch bildeten sich längere Staus. Insbesondere viele größere LKW, die auf der Fahrbahn wegen beidseitig angebrachter Leitplanken nicht umdrehen konnten, standen über mehrere Stunden hinweg in einer langen Schlange an.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

zur Startseite

von
erstellt am 21.Okt.2015 | 06:59 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert