zur Navigation springen

Bei Husum : Schwerer Unfall auf der B5 bei Südermarsch

vom
Aus der Redaktion der Husumer Nachrichten

Ein Mercedes kommt von der Fahrbahn ab. Zwei Personen werden bei dem Unfall eingeklemmt und verletzt.

Bei einem schweren Verkehrsunfall sind am Sonnabendabend, 14. November, gegen 18.30 Uhr zwei Menschen bei Südermarsch verletzt worden.

Ein aus Richtung Norden kommender Mercedes kam aus bislang ungeklärter Ursache zwischen den Abfahrten Rödemis und Husum-Süd nach rechts von der Fahrbahn ab. Das Fahrzeug riss dabei eine 100 Meter lange Schneise der Verwüstung durch einen angrenzenden dichten Baumbestand. „Es ist ein Wunder, dass da noch jemand lebend rausgekommen ist“, kommentierte ein Polizeibeamter vor Ort, „da muss eine ganze Schar von Schutzengeln mitgeflogen sein.“

Insgesamt vier Streifenwagen sperrten die Hauptverkehrsader der Westküste voll und leiteten den Verkehr ab; die Vollsperrung blieb über rund anderthalb Stunden bestehen. Ein Polizeisprecher vor Ort weiter: „Das schwere Fahrzeug landete nach mehreren Überschlägen schließlich auf dem Dach zwischen den Bäumen verkeilt; der 33-Jährige Fahrer und dessen 70-Jähriger Beifahrer wurden schwer verletzt und waren eingeklemmt.“

Großes Lob für die beherzten Ersthelfer: Stabsfeldwebel Rayk Dollinger von der 3. Kompanie und Oberstabsgefreiter Florian Orth, die wenig später an der Unfallstelle eintrafen, zögerten keine Minute – leisteten sofort beherzt Erste Hilfe und setzten den Notruf ab. Notärzte kümmerten sich um die Schwerverletzten, während mit Kettensägen zunächst Bäume abgesägt und später die Rettungsschere zum Einsatz kommen musste, um die beiden Personen aus dem Wrack zu befreien. Vater und Sohn wurden danach umgehend in Kliniken nach Flensburg und Husum gebracht.

Der genaue Unfallhergang wird noch ermittelt; auf der Fahrbahn waren keine Bremsspuren zu sehen. Das Fahrzeug erlitt einen Totalschaden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen