zur Navigation springen

Mitgliederschwund : Schwere Zeiten für Reitverein

vom
Aus der Redaktion der Husumer Nachrichten

Nach nur einem Jahr hat die Vorsitzende des Rantrumer Reitvereins ihr Amt niedergelegt. Der Verein leidet an Mitgliederschwund. Solidarität wurde mit dem Mildstedter Verein gezeigt, bei dem Pferde-Herpes ausgebrochen war.

Was ist bloß los beim Rantrumer Reitverein? Vor einigen Jahren stürzte eine Kassenprüferin den langjährigen „Ersten“ Max Jürgen Jeworrek, der dem Verein durch immer wieder neue Aktionen zu einem hohen überregionalen Bekanntheitsgrad verholfen hatte. Nun blieb die Vorsitzende Uta Liebhart-Koch gerade mal ein Jahr im Spitzenamt. Den nahezu 100 teilnehmenden Mitgliedern präsentierte sie in der Jahresversammlung einen Bericht – und gleichzeitig ihren Abschied. Zum Jahresende 2015 schieden aus dem 301-Mitglieder-starken Verein 30 Mitglieder aus, es bleiben 270. Eindringlich mahnte die Vorsitzende, die hauptberuflich als Rechtsanwältin tätig ist: „Vornehmliches Ziel muss es sein, weiterhin daran zu arbeiten, dass sachlich, respektvoll und wertschätzend miteinander umgegangen wird – nicht gegen- sondern füreinander. Wir haben hier keinen Full-Service und kein Rundum-Sorglos-Paket. Der Rantrumer Reitverein ist – um überleben zu können – auf die Unterstützung des Fördervereins angewiesen.“

In ungewohnt offener und teils harter Auseinandersetzung fanden die Aussprachen statt – mehrfach musste die Vorsitzende die Diskussionen durch einen scharfen Pfiff beenden. Nach zweieinhalb Stunden dann die Vorstandswahlen – und eine Ansprache der „Chefin“, die unter die Haut ging. Den Tränen nahe: „Ich hätte nicht übel Lust gehabt, das Amt hinzuschmeißen. Ich bin kein Fußabtreter. Und wenn unsere Mitglieder eines besonders gut können, dann ist es Meckern.“

Schwierig gestalteten sich die Wahlen. Nach der sechsten Ablehnung von Vorgeschlagenen, wurden nach heftigen Diskussionen zunächst die weiteren Posten gewählt. Zweiter Beisitzerin wurde Karina Reiner. Jugendwartin Fee Lassen gab ihr Amt ab, in geheimer Wahl setzte sich Sarah Wefer gegen den Mitbewerber durch. Die erste Kassenprüferin Martina Schaffranek wurde offen per Handzeichen gewählt. Doch schon für die Wahl der zweiten Kassenprüferin wurde erneut geheime Wahl beantragt, Judith Eisenheim wurde bestätigt. Um 23 Uhr – die Jahresversammlung dauerte mittlerweile geschlagene dreieinhalb Stunden – erklärte sich Jörg Jessen bereit, das Amt des Vize gegen das des ersten Vorsitzenden zu tauschen. Seine Nachfolgerin wurde Stefanie Voß mit knapper Mehrheit. In der übrigen Vorstandsriege hat sich nichts geändert: Kassenwartin Dörte Pöplau, Schriftführerin Anja Heinrich, erster Beisitzer Holger Marquardsen.

Die Mitglieder zeigten sich in anderer Hinsicht solidarisch – und sammelten Geld für den durch Herpes-Erkrankungen in Bedrängnis geratenen Mildstedter Reit- und Fahrverein.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen