Plattdeutsch-Vorlesewettbewerb : Schüler überzeugen mit Kurzgeschichten

Die erfolgreichen Teilnehmer in der Tönninger Bücherei.
Die erfolgreichen Teilnehmer in der Tönninger Bücherei.

Schölers leest Platt: Die Sieger des Vorlesewettstreits sind eine Runde weiter.

shz.de von
07. März 2018, 11:30 Uhr

„Schölers leest Platt“ lautete das Motto des Landschafts-Entscheids im Vorlesewettbewerb des Schleswig-Holsteinischen Heimatbundes (SHHB). In der Tönninger Bücherei trugen zehn Kinder in zwei Altersgruppen jeweils einen selbst ausgewählten Text aus neuen Leseheften auf Plattdeutsch vor. Zuvor hatten sie sich in ihren Schulen als beste Leser in der Regionalsprache für diese Runde qualifiziert. Die Teilnehmer kamen aus Nordfriesland, dem Kreis Schleswig-Flensburg und aus Norderdithmarschen.

Die Bücherei-Leiterin Christin Koch begrüßte dazu rund 50 Besucher, darunter Familienangehörige, Lehrkräfte und das Team, das den Wettstreit leitete. Es bestand aus Renate Poggensee vom ADS-Kindergarten als Moderatorin, und Marianne Ehlers vom SHHB als Vorsitzende der Jury, der Monika Wrigge, Heike Hansen, Willi Unger und Dirk Claußen angehörten.

Marianne Ehlers, Referentin für Plattdeutsch, freute sich über das Interesse von jungen Menschen an der niederdeutschen Sprache, das von engagierten Lehrkräften an 220 Schulen im Land gefördert werde. Ihr besonderer Dank galt den Sparkassen, die seit 39 Jahren den alle zwei Jahre stattfindenden Wettbewerb finanziell fördern.

Die erste Anspannung der aufgerufenen Vorleser legte sich schnell, denn auf Nachfrage von Renate Poggensee mussten sich alle kurz vorstellen und erklären, ob in den Familien noch Platt gesprochen wird. Das ist jedoch nur noch selten der Fall. Zumeist sind es die Großeltern, die dieses Kulturgut noch pflegen. Allen Teilnehmern aus den dritten und vierten sowie fünften bis siebten Klassen gelang es, ihre zumeist humorvollen Kurzgeschichten fehlerfrei und gut verständlich vorzutragen. Renate Poggenburg würdigte die beeindruckenden Leistungen der Vortragenden. „Die Ergebnisse der Jury liegen ganz dicht beieinander“, sagte sie.

Für die Teilnahme an den Regionalwettbewerben qualifizierte sich bei den jüngeren Vorlesern Mats Luca Boller aus der dritten Klasse der Mildstedter Grundschule. Den zweiten Platz belegte die neunjährige Vanessa Jungnickel von der Theodor-Mommsen-Schule Garding. „Ich bin stolz auf dich“, sagte Schulleiterin Doris Birkenbach . Bei den älteren Teilnehmern belegte Wencke Reimers aus Groß Rheide den ersten und Gesa Dallmeier-Thießen aus Wesselburen den zweiten Platz. Beide werden am 3. Mai am Entscheid in Leck teilnehmen. Alle Teilnehmer erhielten zum Abschied Geschenkpäckchen, die die Sparkasse und die Bücherei zusammengestellt hatten.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen