zur Navigation springen
Husumer Nachrichten

24. Oktober 2017 | 03:18 Uhr

Projekt "lüttIng." : Schüler forschen wieder

vom

Hermann-Tast-Gymnasiasten untersuchen CO2 im Klassenraum.

shz.de von
erstellt am 22.Mai.2013 | 08:00 Uhr

Husum | "Telefonieren mit der Sonne" oder "Kläranlage in Not" - so hießen die Projekte, mit denen Schüler in Schleswig-Holstein vor einiger Zeit als "lütte Ingenieure" glänzten. Nach drei Jahren Pause wird das Projekt "lüttIng." jetzt vom Ministerium für Bildung und Wissenschaft sowie dem Arbeitgeberverband Nordmetall und

der Prof. Dr. Werner Petersen-Stiftung wiederbelebt.

Eine Jury hat nun aus zwölf Bewerbungen acht Schulen im Land

ausgewählt, die jeweils bis zu 5000 Euro für die Einrichtung einer "Schüler-Technik-Akademie" erhalten - darunter die Hermann-Tast-Schule (HTS) in Husum. Starten sollen die Schulen nach den Sommerferien. Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe 1 sind dann aufgerufen, innerhalb eines Schuljahres ein technisches Gerät oder ein biologischtechnisches Verfahren zu entwickeln. Dabei sollen sie auch mit einem Partner-Unternehmen oder einer Hochschule aus der Region zusammenarbeiten. An der HTS wollen sich die beteiligten Gymnasiasten mit der Frage auseinandersetzen, wie sich CO2 in der Klassenraumluft auswirkt.

"Bei lüttIng. bekommen die Schüler konkrete Einblicke in die Planung, Entwicklung und Fertigung eines technischen Produkts. Mit dieser Praxisnähe wollen wir natürlich für entsprechende Berufe werben", so Sandra Freese vom Arbeitgeberverband Nordmetall. Gerade durch die Kooperation mit den Unternehmen bestünde die Chance, erste Kontakte zu möglichen Ausbildungsbetrieben zu knüpfen. Das Ministerium für Bildung und Wissenschaft verfolgt mit der Unterstützung des Projektes das Ziel, Schülerinnen und Schüler für Technik zu begeistern, mit Experten aus der Wirtschaft und Wissenschaft zusammenzubringen und am Ende für technische Berufe zu begeistern.

Weitere Infos gibt es im Internet unter www.luetting.de.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen