zur Navigation springen

Begeisterung auf Nordstrand : Scheune wurde zum Konzertsaal

vom
Aus der Redaktion der Husumer Nachrichten

„Die Söhne Hamburgs“ begeisterten auf Nordstrand 300 Besucher. Das Publikum tanzte, sang mit und jubelte. „Moin“ wurde in einem Lied zum lautstarken Refrain. Heute (20. August) ist das Ziel der Insel-Tour Pellworm.

Was für ein Abend! „Die Söhne Hamburgs“ – Stefan Gwildis, Rolf Claussen und Joja Wendt – läuteten ihre erste „von Muschel zu Muschel“ Insel-Tour auf Nordstrand ein und begeisterten ihr Publikum in der Scheune auf dem Hof Meyer. Hausherr Jörg Meyer hatte sich dazu bereit erklärt, die etwas andere Lokalität zur Verfügung zu stellen und sorgte damit für einen passenden nordfriesischen Rahmen. Maschinen und Schlepper raus, drei Musiker und 300 Leute rein: Das passte.

Eine Aufwärmphase mitsamt Annäherung ans Publikum war für die drei Männer in schwarzen Anzügen nicht von Nöten – das Stimmungsbarometer war sofort von Null auf Hundert. Stefan Gwildis, Rolf Claussen und Joja Wendt hatten sicht- und hörbar Lust, den Konzertbesuchern ein paar schöne Stunden mit richtig guter Musik und Showeinlagen zu bereiten. Wischmops wurden kurzerhand zu Perücken, ein Mikrofon zur sprechenden Emanze und anhand von einer musikalischen Jongliereinlage mit roten Äpfeln deutlich gemacht, das auch Männer zwei Sachen auf einmal machen können. Für einen depressiven Moment sorgten alle selber, aber auch nur, weil Joja Wendt das Publikum darum bat. Regen und Gewitter imitieren lautete die Ansage und das klappte bestens mit Händen aneinanderreiben, Finger schnipsen, Schenkel klopfen und schnellen Sprüngen. Stefan Gwildis bahnte sich anschließend mit einem umfunktionierten Regenschirm einen Weg durch die Menge und sorgte für ein paar Wassertropfen auf den Häuptern.

Ob „Spiel das Lied in Dir“ von Stefan Gwildis, „Fischfachverkäuferin Kira Petersen“ von Rolf Claussen, Vivaldis „Summer Presto“ von Joja Wendt oder alle gemeinsam als Trio mit verschiedensten Stücken – „Die Söhne Hamburgs“ warfen sich sinnbildlich blind die Bälle zu, improvisierten und genossen die Atmosphäre in dem „edlen Konzerthaus“ sichtlich, wie Stefan Gwildis die Scheune nannte. Das Publikum tanzte, sang mit und jubelte. „Moin“ wurde in einem Lied zum lautstarken Refrain und auch sonst baute das Trio Nordstrand mitsamt Ortsteilen mit in sein Programm ein. Mit ein paar Zugaben und Verbeugungen vor dem Publikum verabschiedeten sich die Musiker aus der Scheune von Jörg Meyer. „Ich finde es total klasse, dass sich Jungs dieser Größenordnung dazu bereit erklären, vor wenig Leuten so ein Konzert zu geben. Das ist für die ganze Gegend ein besonderes Erlebnis“, freute sich Jan-Lucas Hagen von Nordstrand. Feuerwehrmann Torben Kühlmann hatte zum Konzert Dienst: Brandsicherheitswache hieß seine Aufgabe, zu der er gemeinsam mit einem Kollegen und dem Wehrführer angetreten war. „Die Musik ist super, echt klasse“, meinte er und konnte den Abend ohne ernsthaften Einsatz genießen. Die Veranstaltungsagentur „Gofi“ aus Bredstedt hat die Organisation der Inseltour inne. „Joja Wendt rief mich an und fragte, ob wir Lust dazu hätten“, erzählte Jens Iwersen. Die Freude darüber sei sehr groß gewesen.

Heute (20. August) geht die Tour in die zweite Runde: Mitten ins Wattenmeer, nach Pellworm. Abfahrt der Fähre ist um 16.40 Uhr in Strucklahnungshörn (Nordstrand). Das Konzert beginnt um 19 Uhr. Rückfahrt ist gegen 22.30 Uhr. Karten gibt es im Kundencenter der Husumer Nachrichten, Markt 23, in Husum und in der Husumer Buchhandlung Liesegang sowie beim Kur- und Tourismusservice und im Hafen Pub auf Pellworm. Donnerstag (21.) geht es weiter nach Föhr und Freitag (22.) ist Amrum an der Reihe.





 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen