Langenhorn : Schatzkammer des Dorfes

Karl-Ingwer Malcha mit einem seiner Schätze, dem Rechenaufgabenbuch.
Karl-Ingwer Malcha mit einem seiner Schätze, dem Rechenaufgabenbuch.

Archiv, Tänzer, Schnack- und Singgruppe: Die Arbeit des „Fräische Feriin fun e Hoorne“ ist vielfältig.

shz.de von
03. Juni 2018, 12:00 Uhr

187 Mitglieder zählt derzeit der Friesische Verein Langenhorn „Fräische Feriin fun e Hoorne“. Vor einem Jahr hat Olde Oldsen den Posten des ersten Vorsitzenden übernommen, nachdem dieser nach dem Tod des ehemaligen Bürgermeisters der Gemeinde, Hellmut Lorenzen, fast zwei Jahre vakant gewesen war. Der Verein hat sich zwar den Erhalt der friesischen Sprache auf die Fahne geschrieben, doch er ist offen für jeden, der sich ehrenamtlich engagieren möchte. „Man muss nicht zwangsläufig friesisch sprechen können, um bei uns mitmachen zu können“, sagt der Vorsitzender. „Unsere Arbeit ist vielfältig. Ich hätte gerne mehr jüngere Akteure mit im Boot.“

Eine wichtige Säule im Verein ist Karl-Ingwer Malcha, ehrenamtlicher Leiter des in der Friedrich-Paulsen-Schule Langenhorn untergebrachten Archivs. Sieben Freiwillige haben sich zu einer Archivgruppe zusammengefunden und treffen sich einmal monatlich mittwochs. „Häufig melden sich potentielle Kaufanwärter von Häusern im Ort und möchten etwas über die Geschichte erfahren. Ihnen kann geholfen werden. Ich sage immer, hier ist das Gedächtnis Langenhorns untergebracht“, so Malcha. Er sei froh, wahre Schätze verwahren zu dürfen, wie beispielsweise die kompletten Langenhorner Kirchenbücher oder das von Heinrich Sievertsen herausgegebene Ahnentafelbuch, in dem die Langenhorner Familien verewigt sind. Man finde fast alles über Historie und Menschen, die im Dorf zu Hause waren. Seit 19 Jahren fotografiert er auch selber Häuser.

Seit 1680 werden die Kirchenbücher übrigens auf Karteikarten fortgeführt. Ein weiterer Schatz ist ein Rechenaufgabenbuch aus dem Jahre 1609, das der Langenhorner Harmen Jensen fein säuberlich in seiner Schulzeit geführt hat. Die Suche geht weiter: „Wer noch historische Fotos in Besitz hat oder Unterlagen, kann sie gern bei mir abgeben. Das gilt auch für Objekte und Gegenstände aus früheren Zeiten“, so Malcha.

Die Aufarbeitung und Darstellung der interessanten Geschichte der Kommune passiert aber auch durch Herausgabe der beliebten Chronikblätter. Das neueste ist bereits auf dem Markt. Auch die jährlich herausgegebenen Kalender sind begehrt. Die Ausgabe 2019 ist in Arbeit.

Ohne Zweifel sind natürlich auch die derzeit 17 Aktiven der „Hoorninger Doonsere“, also die Erwachsenen der Tanzgruppe, unter der Leitung von Sigrid Nissen ein Aushängeschild des Vereins. Die Auftritte der Kinder- und Jugendtanzgruppe „Läitje Doonsere“ unter der Leitung von Dorit Godbersen sind gleichermaßen in der ganzen Region beliebt. In der Schnack- und Singgruppe „Schnackflooge“ treffen sich in der Regel zwischen zehn und 15 Interessierte. Unter der Leitung von Kassenwartin Petra Geyer wird jeden ersten Montag im Monat im Archiv friesisch gelesen und miteinander geklönt. Auch sonst kommt die Geselligkeit nicht zu kurz: Radtouren, eine Sommerfahrt oder die jährliche Weihnachtsfeier sind nur wenige Beispiele für die Aktionen des Vereins.

Info: 04672/835 (Oldsen) oder 04672/497 (Malcha).

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen